Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

mavida 03_2015

4 www.mavida-magazin.de wohlfühlen AROMATHERAPIE: Die Heilkunst der DüfteOb Lavendel, Thymian oder ­Zitrone – Düfte beeinflussen nicht nur unsere Emotionen und unser ­Wohlbefinden, sondern können auch Krankheiten und Beschwerden ­lindern. D ie wohltuende Wirkung von Duft- stoffen wussten bereits die alten Ägypter zu schätzen. Sie destillier- ten Pflanzen, um daraus ätherische Öle zu Heilzwecken zu gewinnen. Die uns heute bekannte Aromatherapie geht jedoch auf eine Entdeckung des französischen Wissen- schaftlers René-Maurice Gattefossé Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Nachdem es in seinem Labor zu einer Explosion kam und er sich Hände und Kopfhaut verbrannte, behan- delte er seine Verletzungen mit Lavendelöl. Als er bemerkte, dass seine Verbrennungen da- raufhin erstaunlich schnell und ohne Narben- bildung abheilten, war dies die Geburtsstunde der modernen Aromatherapie. Inzwischen hat sie sich zu einem anerkannten Bestandteil der Pflanzenheilkunde entwickelt. Wie funktioniert ­Aromatherapie? Grundlage der Aromatherapie ist die Annahme, dass Gefühle, Stimmungen und das allgemeine Wohlbefinden über das Riechzen- trum und das limbische System im Gehirn beeinflusst werden können. Befindlichkeitsstörungen und Erkran- kungen werden daher mithilfe von ätherischen Ölen behandelt, die ent- weder durch Riechen über die Nase, durch Inhalation über die Lunge oder durch Einreiben bzw. als Badezusatz über die Haut aufgenommen werden und auf diese Weise unterschiedliche Körperfunktionen aktivieren. Ätherische Öle sind leicht ver- dampfende Extrakte aus Pflanzen oder Pflanzenteilen, die sich durch einen sehr starken Geruch auszeichnen. Sie werden aus Blüten, Blättern, Rinden, Wurzeln oder Harzen gewonnen. Anders als normale Öle hinterlassen sie auf Papier keinen Fettfilm, sondern verflüchtigen sich vollständig. Beim Umgang mit ätherischen Ölen sollten einige Dinge unbe- dingt ­beachtet werden: ✺ Besonders empfindliche Per- sonen sollten die Verträglichkeit idealerweise an einer kleinen Hautstelle am Unterarm testen. ✺ Ätherische Öle sind hochkon- zentrierte Substanzen und dürfen daher, bis auf wenige Ausnahmen, keinesfalls pur angewendet werden, sondern nur verdünnt. ✺ Eine orale Verwendung sollte ausschließlich in Absprache mit einem Arzt oder ausgebil- deten Aroma­therapeuten, der die toxikologischen Aspekte des jeweiligen Öls genau kennt, erfolgen. ✺ Halten Sie sich stets an die ­angegebenen Dosierungs­ empfehlungen. Was sind ätherische Öle?

Seitenübersicht