Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

mavida 04_2012

www.mavida-magazin.de 21 Die geheimen Kräfte aus dem Garten Sie schmecken nicht nur, sondern heilen auch: Frische Gartenkräuter versprechen Linderung bei vielen Beschwerden. K üchenkräuter verfeinern nicht nur die Pasta, den Salat oder den Sonntagsbraten. Thymian und Co. schmecken und können auch Beschwer­ den wie Magenprobleme, Halsschmerzen oder Husten lindern. MitThymian den Husten verjagen In einem Kräuterbuch von 1542 heißt es: „Thym gestossen zu pulver und mit saltz vermischt/ zu der speiß genützt/ macht lustig zu essen.“ Tatsächlich ist der Thymian seit jeher eines der wichtigsten Gewürze der fran­ zösischen Küche. Heutzutage wird er in der Pflanzenheilkunde jedoch weniger als Appetitanre­ ger verwendet, sondern vielmehr bei Erkrankungen der Atemwe­ ge. Thymian löst Hustenkrämpfe und Schleim und wird bevorzugt bei Erkältung und Bronchitis eingesetzt. Durchstarten mit Petersilie In der grünen Würze steckt eine Menge Vitamin C, wodurch sie belebend wirkt, das Immunsystem stärkt und Frühjahrsmüdigkeit vertreibt. Aufgrund ihrer harn­ treibenden Eigenschaft kann Petersilie auch bei Blasenentzündung helfen, da die krankheitsverursachenden Bakterien leichter ausgespült werden. Isabell Goyn, Ge­ sundheitswissenschaftlerin bei DocJones.de, mahnt jedoch zur Vorsicht: „Schwan­ gere Frauen verzehren Petersilie besser nur in Maßen. Als kontraktionsförderndes Kraut könnte sie, in hohen Dosen verzehrt, eine Fehlgeburt begünstigen.“ Im Schnittlauch liegt die Heilkraft Als Heilpflanze ist das typische Salatgewürz eher unbekannt. Zu Unrecht, denn im Schnittlauch steckt jede Menge Gutes: Er wirkt blutdrucksenkend, harn­ treibend sowie schleimlösend bei Husten und soll gegen Gicht helfen. Schnitt­ lauch ist zudem ein Lieferant von Eisen und Vitamin C. Isabell Goyns Zusatztipp lautet: „Wenn im Sommer zu viel Schnittlauch zur Verfügung steht, einfach einfrieren! Er verliert dabei weder wertvolle Inhaltsstoffe noch seine Farbe und lässt sich jederzeit auftauen.“ Dill – das Gurkengewürz mit heilenderWirkung Dill schmeckt nicht nur im Gurkensalat, sondern wirkt sich positiv auf die unteren Bauchorgane aus. Als Sitzbad lindert Dill bei manchen Frauen Menstrua­ tionsbeschwerden, ein Tee aus Dillsamen hingegen vertreibt Magenprobleme und Blähungen. „Der Tee kann besonders gut bei Kleinkindern, die häufig mit Bauchschmerzen zu kämpfen haben, angewandt werden“, weiß die Gesundheitswissenschaftlerin Isabell Goyn. Mehr Informationen: www.docjones.de Fotos:©Petoo/Shutterstock.com;Shutterstock.com

Pages