Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

mavida 04_2012

www.mavida-magazin.de 11 Schlittschuhlaufen Als tolles Ganzkörper- und Koordinationstraining ist das Schlitt- schuhlaufen neben Ski- und Snowboardfahren die wohl beliebtes- te Wintersportart. Das elegante Dahingleiten auf der spiegelglatten Fläche macht nicht nur jede Menge Spaß, sondern ist auch beson- ders vielseitig und steigert die Ausdauer. Das Spiel aus Balance und Schwung bedarf zwar etwas Übung, ist aber für Menschen jeden Alters eine sinnvolle sportliche Betätigung. Sobald man sich auf dem Eis sicher fühlt, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Versuchen Sie sich im Rückwärtsfahren, im Pirouettendrehen, wagen Sie kleine Sprünge und fahren Sie auf einem Bein oder in der Hocke! Sie wer- den sehen, wie viel Freude die fließenden Bewegungen auf dem Eis machen, wie Sie dabei außer Puste kommen und wie verschiedene Muskelgruppen beansprucht werden. Manche Eislaufflächen sind auch nach Einbruch der Dunkelheit noch geöffnet und bieten mit einem Meer aus Lichtern ein ebenso romantisches wie spektakuläres Erlebnis. Kuschelige Sportunter- wäsche von Super Natural Outdoor- Rucksack von Columbia Ohren- kappe mit Fleece- futter von Spyder Höchster Tragekomfort: Langarmshirt von Icebreaker Keine kalten Füße mit Boots von Rohde Gewappnet gegen die Kälte: Jacke von The North Face Schick und warm: Hand- schuhe von Eska EisstockschieSSen Die Geselligkeit und das sportliche Miteinander an der frischen Luft stehen hier im Vordergrund. Bei diesem vor allem im Alpenraum verbreiteten Wintersport geht es we- niger um Bewegung, sondern viel mehr um Präzision, weshalb Eisstockschießen auch für Spieler mit leichten körperlichen Einschränkungen interessant ist. Durch das Balancieren des eigenen Körpers und das Manövrieren der Stöcke auf glattem Untergrund werden Konzentrati- on und Gleichgewicht gefördert. Mit 2,5-4 kg schwe- ren Stöcken wird auf zugefrorenen Teichen, Seen oder aufgestauten Bächen auf einer etwa 40 m langen Bahn gespielt. Oft gibt es an zuge- frorenen Gewässern oder in Eissporthallen Stöcke zum Ausleihen und gekennzeich- nete Bahnen. Ziel des Spiels ist es, mit den Stöcken möglichst nahe an einen Holzwürfel, die sogenannte „Daube“, zu schießen. Die Größe der Mann- schaften richtet sich danach, wie viele Mitspieler sich beteiligen möchten.  Ihre Schlittschuhe müssen die richtige Größe haben und richtig geschnürt sein, damit der Fuß einen festen Halt hat und der Knöchel nicht seitlich wegkippen kann. Zu enge Schuhe und mangelnde Bewegungsfreiheit der Zehen haben unangenehm kalte Füße zur Folge.  Tragen Sie zum Schutz vor Kälte und um das Verletzungsrisiko im Falle eines Sturzes zu mini­mieren immer Handschuhe und Wollmütze. Tipps der Redaktion:  Machen Sie einige Dehn- undAufwärmbewegungen, bevor Sie mitdem Spiel beginnen, um Zerrungenzu vermeiden.  Tragen Sie feste und warme Schuhe,mit denen Sie sich auf der Eisflächesicher bewegen können, und packenSie sich gut ein, damit Sie in denWartezeiten nicht frieren. Tipps der Redaktion:

Pages