Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

mavida 02_2013

••• Serie Richtig vorsorgen ••• Serie Richtig vorsorgen ••• Serie Richtig vorsorgen ••• Serie Richtig vorsorgen ••• Serie Richt 26 www.mavida-magazin.de Renten werden zukünftig sinken „Die Rente ist sicher“ – mit diesem Ver- sprechen zog der ehemalige Bundesminis- ter für Arbeit und Sozialordnung, Herr Dr. Norbert Blüm (CDU), im Jahr 1986 in den Wahlkampf. Als er im Oktober 1997 vor der Verabschiedung der Rentenreform diese Zu- sage wiederholte, erhielt Blüm herbe Kritik, da die Rente von 70 Prozent auf 64 Prozent gesenkt wurde. Anfang 2002 wurde von der rot-grünen Koa- lition, geführt durch Kanzler Gerhard Schrö- der, die Besteuerung der Renten durch das Altersvermögensergänzungsgesetz (AVmEG) in Deutschland eingeführt. Bereits im März 2002 forderte das Bundesverfassungsge- richt (BverfG) den Gesetzgeber auf, bis zum Jahr 2005 die Rentenbesteuerung verfas- sungskonform zu gestalten, um Beamten- pensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung gleich zu behandeln. Zum 1. Januar 2005 trat dann das von der sachverständigen „Rürup Kommission“ entwickelte verfassungskonforme Alters- einkünftegesetz in Kraft. Die drei Kern- punkte der Reform sind: 1. Basisversorgung: gesetzliche Renten- versicherung, berufsständische Ver- sorgung, Alterssicherung der Land- wirte, Rürup-Rente 2. Zusatzversorgung: betriebliche Alters- vorsorge, Riester-Rente 3. Kapitalanlageprodukte: Produkte wie z. B. die Lebensversicherung, die der Altersvorsorge dienen können, jedoch steuerlich nicht gefördert werden Seitdem weiß jeder, dass mit der gesetz- lichen Rente der Lebensstandard im Alter allein nicht zu sichern ist. Private Vorsorge oder Altersarmut Die Finanzwirtschaft hat schnell reagiert und bietet zahlreiche „Sorglos-Pakete“ gegen die Altersarmut. Dabei will sie re- gelmäßig nur das Beste für Sie und von Ihnen – nämlich Ihr Geld. Dabei ist der überwiegende Teil der Angebote sinnvoll und seriös. Vor jedem Abschluss eines Vorsorgevertrages sollten Sie sich jedoch umfassend informieren, damit Ihnen spä- tere Enttäuschungen erspart bleiben. Der richtige Berater Für den perfekten Einstieg in Ihre private Vorsorge bzw. Finanzanlage benötigen Sie den richtigen Berater, also jemanden, dem Sie vertrauen können. Soweit Sie sich von einem erfahrenen Banker oder Finanzprofi beraten lassen, wird dieser zum Beginn der Beratung ausloten, welcher Anlagetyp Sie sind. Das magische Dreieck der Vermögensanlage Spricht Ihr Berater vom magischen Drei- eck der Vermögensanlage, so sollten Sie ihm zuhören und Vertrauen fassen. Bei der Vorsorge für das Alter werden sich die meisten für eine sichere Anlage ent- scheiden. Ist diese Anlage dabei noch ren- tabel und kann zum Beginn des Renten- alters teilweise sofort ausgezahlt werden, ist das der Idealfall. Rentabilität LiquiditätSicherheit Drei konkurrierende Ziele werden sorgfältig ausgelotet, um die richtige Grundlage für Ihre Strategie und Anlageentscheidung zu treffen. Rentabilität: Mit steigender Sicher- heit einer Anlage sinkt meist die Rendite. Liquidität: Je liquider eine Anlage ist, umso geringer ist die Rentabilität. Sicherheit: Je sicherer eine Anlage ist, desto illiquider sind die meisten Anlagen (z. B. langfristige Geldan- lagen oder Eigentumswohnungen, Häuser oder Grundstücke). vorsorgen Richtig Im Alter auf nichts verzichten zu müssen und den persönlichen Lebensstandard zu erhalten – das wünschen wir uns alle. Welche Möglichkeiten der Vorsorge bestehen – darüber informiert Rechtsanwalt Burkhard Goßens in dieser sowie in den kommenden Ausgaben von mavida. Foto:©YuriArcurs/Shutterstock.com

Pages