Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

didacta 02_2013

4 www.didacta-magazin.de 2/2013 BILDUNGINKÜRZE Stifterverband startet Bildungsinitiative Mit einer auf mehrere Jahre angelegten Bildungsinitiative will der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Hand- lungsempfehlungen entwickeln, wie der erhöhte Arbeitskräftebedarf der Unternehmen langfristig gedeckt werden kann. Hochschulen müssten dazu neue Studierendengruppen erschließen, dauerhaft hohe Ausbildungsleistungen erbringen und die akademische enger mit der beruflichen Bildung vernetzen. Dazu wurden sechs Handlungsfelder aus- gemacht und messbare Bildungsziele für den Hochschulbereich bis zum Jahr 2020 gesteckt. In jährlichen Hochschulbildungs- reports soll überprüft werden, ob sich das Bildungssystem diesen Zielen annähert und welche Handlungsempfehlungen sich daraus ergeben. Forsch doch selbst! Die Deutsche Kinder- und Jugendstif- tung bietet ein neues Webportal zum Lernen, Fragen und Forschen an. Auf lernendes-forschen.net stehen zahl- reiche Ergebnisse, Praxisbeispiele und Materialien rund um das Thema forschendes Lernen sowie Tipps zum Aufbau einer Lernwerkstatt zum kos- tenlosen Download bereit. Kinder sol- len um die Ecke denken, selbst aus- probieren und nach Lösungen suchen, damit sie sich Dinge merken können, sind die Experten überzeugt. www.lernendes-forschen.net BILDUNGSLITERATUR FÜR ALLE Auf dem neuen Portal wbv-open-access.de finden sich kostenlose Publikationen und Dokumente aus den Bereichen Bildung, Beruf und Sozialforschung. Sie stammen unter anderem vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) und dem Nationalen Forum Beratung in Bildung, Beruf und Beschäfti- gung (nfb) und werden laufend ergänzt. Parallel zu den freien digitalen Ausgaben können einige Veröffentlichungen auch als Print-on-Demand-Ausgabe erworben werden. www.wbv-open-access.de LehrerbeklagenChancenungleichheitFast zwei Drittel der deutschen Lehrer beobachten an ihren Schulen noch immer eine große Chancenungleich- heit in den Klassen. Den Grund dafür sehen 96 Prozent der Lehrkräfte im Elternhaus. Das ergab eine Allensbach- Studie im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland zur Bildungsgerechtigkeit im Schulalltag. Für mehr Chancen- gerechtigkeit wären kleinere Klassen und mehr Förder- angebote nötig, im Rahmen der Lehrpläne sei das jedoch kaum möglich, geben 74 Prozent der Lehrer zu bedenken. Ein positiveres Bild zeichnen die Schüler selbst: Sie fühlen sich in ihren Klassen weitgehend wohl. Die komplette Studie ist zu finden unter: www.vodafone-stiftung.de Fotos:©DmitryNaumov,GunnarPippel,YuriArcurs,ClaudioDivizia/Shutterstock.com

Pages