Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

didacta 02_2013

44 Bildungsaspekte – Lernen digital E ine Grundschule mit- ten in München, nur unweit der Ludwig- Maximilians-Universi- tät: Dort wurde vor zwei Jah- ren eine von drei Uni-Klassen eingerichtet, ausgestattet mit Videokameras zur Beo- bachtung des Unterrichts. Im Rahmen eines Projektes, im Auftrag von NEC und „Display- Note“, erprobt dort Michael Kirch die Integration von Ta- blet-PCs in der universitären Lehre und im Schulunterricht. Dabei wird untersucht, inwie- weit Tablet-PCs zusammen mit Softwarelösungen kooperative Lehr- und Lernformen unter- stützen können. Bildungsaspekte: Worauf kam es Ihnen bei der Aus- stattung der Uni-Klassen an? Michael Kirch: Es waren verschiedene Aspekte ziel- führend. Flexibilität ist eine wichtige Komponente. Sie ist notwendig, da die Uni-Klassen für jegliche Unterrichtsform ge- eignet sein sollen, unabhängig vom Alter der Schüler, dem In- halt, den Organisationsformen oder verwendeten Methoden. Dies erfordert größtmögliche Flexibilität und schlägt sich un- ter anderem in der Möblierung und der medialen Ausstattung nieder. Dies ist einer der Grün- de, weshalb die Uni-Klassen mit Tablet-PCs ausgestattet sind. Mit welchem Ziel wurde das Projekt initiiert? Kirch: Die erste Phase der Leh- rerbildung wird teilweise wegen ihrer Praxisferne kritisiert. Mit den Uni-Klassen beabsichtigen wir eine engere Verzahnung von Theorie und Praxis. Wir bilden die Lehrkräfte der Zukunft aus. Insofern ist uns daran gelegen, Entwicklungen, von denen wir ausgehen, dass sie in Zukunft relevant sein könnten, zu erproben. Uni-Klassen bieten dafür den passenden Raum. Sie sind Klassenzimmer, Seminarraum und Labor. In dem konkreten Projekt steht die Integration von Tablet-PCs in koopera- tiven Unterrichtssituationen im Mittelpunkt des Forschungs- interesses. Was bedeutet kooperatives Lernen mit digitalen Medien? Kirch: Für kooperatives Ler- nen braucht es keine digitalen Unterricht mit digitalen Medien braucht neue Lehrmethoden – wie diese aussehen können, möchte Mediendidaktiker Michael Kirch in seinen „Uni-Klassen“ herausfinden. Ein Gespräch über moderne Tafeln, Work- flow und kooperatives Lernen. INTERVIEW SILVIA SCHUMACHER 2.0 Unterrichten Dr. Michael Kirch ist Akade- mischer Rat am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Didaktik an der Ludwig-Maxi- milians-Universität München. Fotos:©ollyy/Shutterstock.com;MichaelKirch

Pages