Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SOUS 04.14

169 Ladenbau selbst in die Hand genom- men. In nur vier Tagen war der Umbau gemeistert – das schloss aber mit ein, dass meine Helfer und ich Tag und Nacht durchgearbeitet haben. Was ist das Besondere an Ihrer neuen Filiale? Wir befinden uns hier mitten in Kreuzberg – einem sehr angesagten, „kiezigen“ Viertel mit vielen individuel- len Geschäften und Lokalen. Da passt unsere neue Filiale sehr gut hinein, denn wir haben ebenfalls versucht, ihr einen einzigartigen, unverwechselbaren Charakter zu geben. Neue Dessous- Fachgeschäfte sind ja heute meist sehr puristisch und modern eingerichtet, wozu unser neues Geschäft als char- manter Gegenpol erscheint. Dazu passt auch, dass wir Wert auf eine segment- übergreifende, liebevolle Warenpräsen- tation legen: So kommen beim Visual Merchandising beispielsweise BH und Bikini zusammen, jedoch immer harmo- nisch nach Farbthemen geordnet. Wie würden Sie den Einrichtungsstil beschreiben? Das Store-Design kommt ganz im Stil Kreuzbergs im Shabby- Look daher. Wir haben zum Beispiel viele Flohmarktelemente aufgearbeitet. Das passt in die Gegend, sieht toll aus und ist auch vom Kostenfaktor her zu bewältigen. Welche Zielgruppe sprechen Sie damit an? 18 bis 80, würde ich sagen! Unsere Kundenstruktur setzt sich aus Frauen ganz unterschiedlichen Alters und Typs zusammen. Wir haben viele junge Kun- dinnen, aber auch sehr viele Touristin- nen, zum Beispiel stilbewusste Skan- dinavierinnen, die sich durch unsere Schaufenster inspiriert und angespro- chen fühlen. Wie unterscheidet sich das Sortiment des neuen Shops von den beiden anderen Filialen? Eigentlich gar nicht. LADY M, BERLIN KREUZBERG Kennzeichen: New Store mit Berliner Kiez-Charme Lage: Zosse­ nerstr. 15, 10961 Berlin Verkaufsfläche: ca. 80 qm Dessous: u.a. Anita, Marie Jo, Passionata, Prima Donna Bademode: u.a. Anita, Lidea, Seafolly, Watercult ­Nachtwäsche: u.a. Esprit, Pip Studio Der Aufbau der Sortimente ist ganz ähnlich und wir verschieben durchaus die Ware zwischen den drei Läden – dorthin, wo sie gebraucht wird. Die Ber- liner tendieren meist dazu, im eigenen Kiez zu bleiben und schätzen es, wenn ihnen die Anfahrt zu einer anderen Filia- le erspart bleibt. Wie reagieren die Kunden bisher auf den neuen Shop? Sehr gut! Ehrlich gesagt war ich sogar sehr überrascht vom Ausmaß des Erfolgs, den wir bereits nach so kurzer Zeit verbuchen können. Die Ertragskalkulation liegt weit über den Erwartungen. Gibt es schon Pläne, eine weitere Filiale zu eröffnen? Das kann ich mir durchaus vorstellen, es gibt aber noch keine kon- kreten Pläne. Ich halte viel davon, man- ches dem Zufall zu überlassen. Man darf nichts erzwingen, sondern muss dann zugreifen, wenn es wirklich Sinn macht, zum Beispiel, wenn eine inter- essante Fläche verfügbar ist.

Seitenübersicht