Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SOUS 04.14

Präsentations-Prinzip Mix Die neue Lässigkeit kommt auch in einer gemischten Warenpräsentati- on zum Ausdruck. „Nightwear und Outerwear sowie Accessoires werden bei uns am POS immer kombiniert und nach Farbthemen präsentiert“, so Wiebke Recke. Auch Dagmar Krüger- Bucko bevorzugt eine gemischte Warenpräsentation: „Wir zei- gen die Strandbekleidung immer kombiniert mit der Beachwear, nicht auf einer eigenen Fläche.“ In den Karstadt-Filialen bemüht man sich gezielt, mit der gemischten Prä- sentation auf Cross- Selling-Warenträgern den Kunden die vielen neuen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Cate- gory Manager Anja Geiger erzählt. DOB und Bodywear – eine Beziehung mit Zukunft „Let’s go Outerwear“ könnte also in Anbetracht dieser vielversprechenden Tendenzen das Motto für die Branche lauten. Der Handel sieht viel Potenzial in der Annäherung von DOB und Bodywear, aber auch Verbesserungs- den zum Beispiel gerne tagsüber getragen.“ Anja Geiger von Karstadt: „Mittlerweile gibt es überhaupt keine Einschränkungen mehr, was wann getragen werden darf. Insbeson- dere die trendaffinen Endver- braucherinnen sind hier sehr selbstbewusst. Diese Entwick- lung wird ihnen ja von der Endverbraucherpresse vorgezeigt.“ So „mutig“ die Kon- sumenten mittlerweile auch geworden sind – ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist und bleibt eine solide, intensive Beratung. Gerade dann, wenn es um den Verkauf von DOB-tauglichen Modellen geht. „Die Kundinnen trauen sich heute zwar schon mehr als früher, aber sie brauchen ganz klar auch Anleitung. Man muss im Verkauf kreativ werden und den Kunden neue Impulse geben, denn es sind längst nicht alle, die über das nötige Trendgespür verfügen. Man muss ihnen deutlich vor Augen führen, dass sich beispiels- weise ein Playsuit aus der Night- oder Loungewear-Ecke wunderbar zum Tagesoutfit ‚pimpen‘ lässt“, stellt Bianca Steber fest. Camisole in Häkeloptik und passende Pants von Elle MacPherson Intimates Mehr Style geht kaum, ob am Strand oder im Club: Blouson aus Rayon/Seide von Seafolly Night Shirt, lässige Bluse oder Strand- bekleidung? Alles in einem! Von Pluto Back to the 70ies: One-Piece von Pierre Mantoux möglichkeiten beim Angebot der Indus- trie. „Mein Wunsch an die Hersteller wäre, dass das Outerwear-Angebot im Bademodenbereich auf jeden Fall weiter ausgebaut wird – gerade in den mittleren Preislagen“, sagt Dagmar Krüger-Bucko in Richtung der Her- steller. Anja Geiger von Karstadt sieht Handlungsbedarf bei den Lieferrhyth- men: „Ich wünsche mir fokussierter aufgestellte Kollektionen nach dem Motto ‚Weniger ist mehr‘. Statt jeden Monat hätte ich lie- ber nur alle zwei Monate neue Programme, dafür gezielt und in sich schlüssig.“ Bianca Steber plädiert für ein stimmigeres Ver- hältnis von Qualität und Preislage: „Für wenig hochwertige Qualitäten wird oft ein zu hoher Preis angesetzt. Meine Kundinnen fragen ganz bewusst nach Baumwol- le oder Modal – bei die- sen Qualitäten sind sie dann auch bereit, mehr zu bezahlen. Einige Her- steller sind diesbezüglich schon etwas feinfühliger geworden.“ Haute Couture-Appeal am Beach und in der Stadt: Ensemble im edlen Marine- Look von Maison Lejaby Couture

Seitenübersicht