Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Meine Kita 02_2015

www.meinekitaclub.de | 21 BNE entwickelt sich weiter 2005 haben die Vereinten Nationen die Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen. Ziel des Konzeptes BNE ist es, eine ökologisch nachhaltige wie auch sozial gerechte Umwelt aktiv mitzugestalten. Vom Kindesalter an soll BNE in alle Bildungsbereiche integriert werden, um den Weg hin zu einer umweltbewusst handelnden Gesellschaft zu ebnen. Zehn Jahre nach Ausrufung der UN-Dekade ist hier im frühpädagogischen Bereich jedoch „noch Bau- stelle“, so Dr. Manfred Beck, Stadtrat für Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration der Stadt Gelsenkirchen auf der didacta Bildungsmesse 2015 in Hannover. Damit Kindern der Umgang mit Umweltschutz, Klimawandel oder kultureller Vielfalt erfolgreich vermittelt werden könne, müs- se noch viel getan werden. Ein Anfang wäre die stärkere Beteiligung der Familien an der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Wer mehr zu BNE wissen möchte, findet interessante Infos, Materialien und Workshops beispielsweise auf: ➤ www.bne-portal.de ➤ www.bwstiftung.de ➤ www.kinder-garten.de ➤ www.leuchtpol.de ➤ www.sdw.de (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) ➤ www.unesco.de/bildung/bne.html www.meinekitaclub.de Mehr Infos zum Thema auf: Ziele und Grenzen: BNE als Balanceakt Kindern Nachhaltigkeit zu vermitteln ist für die Frühpädagogik ein gleichermaßen ehrgeiziges wie herausforderndes Ziel. Kindergartenkinder ab einem Alter von drei Jahren sind von ihrer kognitiven Entwicklung her zwar durchaus in der Lage, sich mit den Themen einer nachhaltigen Entwicklung auseinanderzusetzen. BNE oder der Begriff „Nachhaltigkeit“ sind für Kinder allerdings zu abstrakt. Ziel ist die Vermittlung der Idee der Nachhaltigkeit und nicht deren Defini- tion. Kinder sollen mit zentralen Themen wie Ressourcenknappheit, Klimawandel oder fremden Kulturen konfrontiert werden. Spielerisch sollen sie Nachhaltigkeit entde- cken und in deren Umsetzung unterstützt werden. Auch auf Gefahren und Risiken kann und sollte eingegangen werden. Hier gilt es, diese Themen vorsichtig und altersgerecht aufzuarbeiten. Naturkatastrophen können beispielsweise bei Kindern Ängste schüren. Da Kindergartenkinder überwiegend in der Gegenwart leben, denken und handeln und Schwierigkeiten haben, sich mit komplexen Zukunftsvisionen auseinanderzusetzen, sollte bei Themen wie dem Klimawandel auf aktuell Beobachtbares, wie etwa das Schmelzen der Polkappen, das dem Eisbär seinen Le- bensraum nimmt, geachtet werden. EINRICHTUNGEN Weitere Produkte unter: www.schultz.de Praktische Möbel Tel. 0611 54541 für Büro, Betrieb, Konferenz und Schulung Praktische Möbel Tel. 061154541

Seitenübersicht