Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 08_2014

Beschlusskompetenz zur Änderung der Kostenverteilung Was war passiert: In einer WEG-Ver- sammlung stellten die Kläger den Antrag, einen Außenlift anzubauen. Inhalt des Beschlussantrags war ferner die Bereit- schaft der Antragsteller, die Kosten für die Errichtung und alle weiteren Instandhal- tungs- und Instandsetzungsmaßnahmen zu übernehmen. Die WEG-Versammlung lehnte den Beschlussantrag dennoch ab. Gegen diesen Beschluss gingen die Kläger mit einer Anfechtungsklage vor, verbun- den mit dem Verpflichtungsantrag, die übrigen Eigentümer zur Zustimmung zu verurteilen. Die Meinung des Gerichts: Das Land- gericht München wies die Klage auch in zweiter Instanz ab. Das Gericht vertrat da- bei die Meinung, der begehrte Beschluss sei wegen fehlender Beschlusskompetenz sogar nichtig. Grundsätzlich obliegt die Instandhaltung und Instandsetzung eines derartigen Außenlifts allen Wohnungsei- gentümern, die daher auch – sofern es kei- ne anderweitige Kostenverteilung in der Teilungserklärung gibt – gem. §16 Abs.2 WEG die damit verbundenen Kosten zu tragen haben. Eine abweichende Regelung kann durch Beschluss nur gem. §16 Abs.4 WEG getroffen werden, wofür es jedoch nur eine begrenzte Beschlusskompetenz gibt. Die Regelung des § 16 Abs. 4 WEG erteilt den Wohnungseigentümern nur die Kompetenz für eine abweichende Kosten- verteilung im Einzelfall. Das Gericht hielt hier die Grenze des „Einzelfalls“ dadurch für überschritten, dass eine Regelung für alle zukünftigen Maßnahmen getroffen werden sollte. Dass es sich „nur“ um die Kosten des Außenlifts handelte, war für Soll in einer WEG ein Beschluss nach §16 Abs.4 WEG über eine abweichende Kos- tenverteilung getroffen werden, ist bei dessen Vorbereitung auf eine hinreichende Be- stimmtheit des Beschlusses zu achten. Auch wenn eine Kostenübertragung sich nur auf ein einzelnes Gebäudeteil beziehen soll, kann die Grenze des § 16 Abs.4 WEG überschritten sein, sofern es in anderer Hinsicht an einer Deckelung fehlt. So kann im Beschlusswege nicht eine generelle Kostentragungslast für einzelne Gebäudeteile übertragen werden. Dies ist nur über eine Änderung der Teilungserklärung durch Vereinbarung möglich. RATSCHLAG FÜR DEN VERWALTER: das Gericht keine hinreichende Einschrän- kung, da jedenfalls zeitlich gesehen eine unbestimmte Vielzahl von Maßnahmen erfasst werden sollte. Dokumentation: LG München, Urteil vom 23.06.2014 – 1 S 13821/13 = IMR 2014, 429 Qualität + Erfahrung WestWood ® WestWood Kunststofftechnik GmbH Fon: 05702/8392-0 · www.westwood.de Beheizte Rampen - im robusten PMMA- Dünnbett - schnelle und direkte Heizwirkung - Effizient in Einbau & Betrieb

Seitenübersicht