Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 08_2014

POLITIK & AKUTELLES 8 DDIVaktuell 08|14 Das neue Mess- und Eichgesetz bringt ab 1. Januar 2015 auch Neuerungen für Verwalter. Achtung: neue Meldepflicht Protokollierungspflicht für Grundbucheinsicht Digitalisierte Grundbücher in elektronischer Datenbank Anfang Oktober ist die moderne Technik auch in die Grundbuchämter eingekehrt. Digitalisierte Grundbücher dürfen nun von den Ländern in eine einheitliche elektronische Datenbank zusammengetragen werden, was Recherchen und Anfragen deutlich erleichtert. Zudem besteht seit 1. Oktober die Proto- kollierungspflicht der Einsichtnahme. Nach §12 Abs.4 Grundbuchordnung (GBO), muss Grundstückseigentümern auf Verlangen Auskunft gegeben werden, wer Einsicht ins Grundbuch genommen hat. Zwar kann eine unberechtigte Einsicht mit diesem Mittel nicht vermieden werden, doch zumindest wird die Position des Eigentümers gestärkt, sich gegen unberechtigte Einsicht zu wehren. Der DDIV setzt sich für die automatisierte Einsichtnahme von Immobilienverwaltungen in das elektronische Datenbankgrundbuch ein. In der letzten Legislaturperiode konnten zwei Prüfaufträge durch Bundesrat und Bundestag erreicht werden. Vorausgegangen waren inten- sive Gespräche, Stellungnahmen und Gutach- ten, die der DDIV geführt hatte. Der aktuelle Koalitionsvertrag sieht vor, die Einsichtnahme des Verwalters zu regeln. Werden ab 1. Januar 2015 neue oder erneuerte Mess- geräte, wie beispielsweise Kaltwasser-, Warmwasser- oder Wärmezähler, in Betrieb genommen, so muss die zuständige Behörde, i.d.R. das Eichamt, darüber informiert werden. Wird dieser Pflicht nicht nachgekommen, droht ein Bußgeld von bis zu 20.000 Euro. Diese wesentliche Neuregelung sollte fristge- mäß berücksichtigt werden. Da das neue Gesetz jedoch erst zum Jahresende in seiner endgültigen Fassung verabschiedet wird, wird DDIVaktuell in der kommenden Ausgabe über den dann aktuellen Stand ausführlich berichten und auch darlegen, welche Auswirkungen dies für Verwalter hat. VERANSTALTUNGEN KfW, DDIV und VNWI luden in die Bonner KfW-Zentrale. Der Einladung zu Information und Austausch über energetische Sanierung durch Wohnungseigentümergemein- schaften folgten am 4. November über 100 Verwalter. Den Auftakt übernahm Sigrid Koeppinghoff vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr Nordrhein-Westfalen. Ferner wur- den die aktuellen KfW-Fördermaßnahmen und ihre Beantragung dargestellt sowie die energetische Quartiersentwicklung und die daraus resultierenden Chancen für Wohnungseigentümer, über die Michael Neitzel vom InWIS Institut referierte. Dem Immobilienverwalter im Spannungsfeld zwischen Klimawende und Privateigentum widmete sich DDIV-Geschäftsführer Mar- tin Kaßler, VNWI-Vorstandsmitglied Astrid Schultheis thematisierte Chancen und Ri- siken der Umsetzung von altersgerechten Umbaumaßnahmen und energetischen Sanierungen. Franziska Löhr (MVV Energie AG) zeigte mit einem Ausblick zur Ener- gieeffizienz in der dezentralen Energie- welt neue und intelligente Möglichkeiten der Energiebeschaffung und -verwaltung auf. Wolfgang Dötsch (OLG Köln) erläu- terte rechtssichere Beschlüsse rund um die energetische Sanierung. Jetzt auf Youtube zu sehen 22. Deutscher Verwaltertag – der Film! Die Highlights und Kommentare sowie Bewertungen und State- ments von Besuchern, Veranstaltern und Ausstellern der rundum erfolgreichen Veranstaltung des DDIV gibt es jetzt in einem Film zu sehen. In gut drei Minuten lässt der Clip Ausschnitte aus Vorträgen, die kollegiale und durchweg kommunikative Atmosphäre und Stim- men von Teilnehmern noch einmal Revue passieren. Sehenswert für alle, die dabei waren und die, die den 23. Deutschen Verwaltertag 2015 nicht verpassen wollen. Zu finden ist er hier: www.ddiv.de/ mediathek oder http://bit.ly/1wMeKzG

Seitenübersicht