Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 07_2014

Trocknung noch möglich, darf nur im Unterdruck-Verfahren un- ter Verwendung von Mikrofiltern und Wasservorabscheidern ge- trocknet werden. Sollten in den betroffenen Räumen Allergiker wohnen, empfiehlt sich der Einsatz von Hepafiltern. Kunst-/Natursteinboden Längere Feuchtigkeitseinwirkung durch Nässe im Estrich oder der Dämmschicht führt aufgrund der Kapillarität zum Feuchtetrans- port der im Estrich gelösten Kalksubstanzen und Salze – irrever- sible Ausblühungen, Zersetzungen und Verfärbungen sind i.d.R. die Folge. Holzbalkenkonstruktionen In Altbausubstanzen kommt es auf eine besonders schonende Vorgehensweise an. Bei der Trocknung von Holzbalkenkonst- ruktionen mit nässeempfindlichen Materialfüllungen zur Wär- me- und Schalldämmung sowie mit organischen Dämmstoffen wie Kork oder Kokosfasern bergen falsche Methoden erhebliche Risiken wie Schwammbildung oder Pilzbefall als Folgeschäden. Durch gezieltes Einleiten von Trockenluft wird dies vermieden. Qualifizierte Sanierungsunternehmen sind hier um Schadensbe- grenzung bemüht, indem sie Verfahren einsetzen, die nicht ohne- hin schon geschädigte Boden- und Wandbeläge in den meisten Fällen erhalten. Auswirkungen auf Bausubstanz, Möbel und Inventar Temperaturen während der Trocknung Die Wärmeabgabe von Kondens-/Adsorptionstrocknern kann die Raumtemperatur erhöhen. Während der Heizperiode kann daher die Heizleistung reduziert werden, bis eine Raumtemperatur von 18–21°C erreicht wird. In regelmäßigen Abständen sollte gelüftet werden. Trocknungsdauer Je nach Durchfeuchtungsgrad ist der Trocknungsprozess bei den meis- ten Wasserschäden nach 14 bis 21 Tagen abgeschlossen. Hochwasser- bedingte Schäden erfordern auf Grund der extremen Durchfeuchtung eine deutlich längere Trocknung, die mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann. Wann der Trocknungsprozess abgeschlossen ist, lässt sich nur durch Kontrollen mit Feuchtigkeitsmessgeräten feststellen. Geruchsbeseitigung und -neutralisation Wenn Moder-, Schimmel- oder Fäkalgeruch erst einmal in Boden, Decke oder Inventar eingedrungen ist, hilft auch Lüften nicht mehr! Sie lassen sich mit Singulettsauerstoff-Geräten fast immer schnell und effektiv ohne Duftstoffe oder Chemikalien beseiti- gen – unter Umständen selbst in bewohnten Räumen! Ozongerä- te sind ebenfalls gut für die Neutralisation hartnäckiger Gerüche geeignet. Auf Grund des toxischen Gefährdungspotenzials sind hier Menschen, Tiere und Pflanzen vorher zu evakuieren. Schematische Darstellung der Funktionsweise eines Kondens- trockners Aufgestellte Kondens-/Adsorptionstrockner entfeuchten die Raumluft nur soweit, dass Schäden am Baukörper möglichst vermieden werden. Rissbildungen im Estrich und/oder im Oberbodenbelag (z.B. Fliesen) können dabei aber nicht im- mer ausgeschlossen werden. Den Einrichtungsgegenständen schadet die Trocknung generell nicht, wobei durchfeuchtete Holzkonstruktionen oder -möbel materialbedingt zu Verfor- mungen, Quell- und Schrumpfrissen neigen. Empfindliche oder antike Möbelstücke, Gemälde und Musikinstrumente müssen während der Trocknungsmaßnahme ausgelagert wer- den. Ist dies nicht möglich, haust man sie ein und stellt even- tuell einen Befeuchter unter die Einhausung. STRABAG Residential Property Services GmbH Heerstraße 24,14052 Berlin Tel. +49 30 200508-300 nachfolger@strabag-rps.de Sie möchten die Betreuung Ihrer Kundinnen und Kunden auch künftig in erfahrene und vertrauenswürdige Hände geben? STRABAG Residential Property Services betreut seit 20 Jahren rund 24.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten im Auftrag von Wohnungseigentümer- gemeinschaften und Investoren. Mit mehr als 150 betreuten Wohnungseigen- tümergemeinschaften gehören wir zu den Marktführern für WEG-Verwaltung in Berlin. Wir sind deutschlandweit an der Übernahme von Verwaltungsunter- nehmen interessiert. Nachfolger gesucht? Hans-Georg Kranz Geschäftsführer Ingo Hackforth Geschäftsführer

Seitenübersicht