Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 07_2014

Wer übernimmt den Vorsitz? Bei der Einzelpersonenwahl kann man einen Vorsitzenden wählen. Er hat das Amt bis zu einem anders lautenden Beschluss inne. Werden „nur“ gleichberechtigte Beiräte ge- wählt, bleibt es dem Verwaltungsbeirat über- lassen, wer den Vorsitz übernimmt – auch wechselnd, je nach zeitlicher Verfügbarkeit. Regelung der Amtsdauer und -niederlegung Die maximale Bestelldauer eines Verwal- tungsbeirates ist gesetzlich nicht geregelt. Ist sie auch in der Gemeinschaftsordnung nicht festgeschrieben, legt die Eigentümer- gemeinschaft sie durch Beschluss individuell fest. Tut sie dies nicht, ist der Beirat auf un- bestimmte Dauer gewählt. Er kann sein Amt jederzeit ohne Angabe von Gründen nie- derlegen – mit einer Erklärung gegenüber dem Verwalter oder auf der Eigentümerver- sammlung gegenüber den Miteigentümern. Unterjährig sollte dies der besseren Beweis- barkeit wegen schriftlich erfolgen. Die Sitzung des Beirats Nach § 29 Abs. 4 WEG wird die Verwal- tungsbeiratssitzung nach Bedarf vom Vor- sitzenden einberufen. Verwaltungsbeiräte organisieren sich also selbst. Teilnehmen dürfen lediglich die Beiratsmitglieder. Selbst der Verwalter hat weder Teilnah- merecht noch -pflicht. Zu empfehlen ist eine vertragliche Vereinbarung darüber, an welchen Sitzungen, zu welchen Zeiten und wie häufig ein Verwalter teilnehmen muss. Die jährliche Sitzung zur Belegprüfung und Vorbereitung der Eigentümerversammlung wird zur Grundleistung gehören. Weitere können gesondert vergütet werden. Insgesamt bieten die gesetzlichen Rege- lungen rund um den Verwaltungsbeirat durchaus Auslegungsspielräume, die er- fahrungsgemäß auch nicht durch eine Ge- schäftsordnung begrenzt werden sollten. Die gesetzlichen Aufgaben des Verwaltungsbeirats §29 WEG besagt, dass der Verwaltungsbeirat den Verwalter bei der Durchführung seiner Aufgaben unterstützt. Ein relativ nichtssagen- der Satz, der Raum für Interpretationen lässt, zumal jeder Beirat anderes eingebunden, je- der Verwalter mehr oder weniger unterstützt werden möchte. Dies gilt es also individuell zu klären, wobei die Aufgabentrennung klar beibehalten werden muss: Der Beirat unter- stützt und berät den Verwalter, letztendlich entscheiden und handeln muss der Verwalter. In den Verwaltungsbeirat gewählt werden können nur ins Grundbuch eingetragene Eigentümer. ista Deutschland GmbH  Grugaplatz 2  45131 Essen Tel.: +49 (0) 201 459-02  info@ista.de  www.ista.de Ich hab mich von meinem Ableser getrennt. Mehr Komfort. Mehr Privatsphäre. Ver- brauchsdaten für Energie und Wasser erfasst man heute mittels Fernauslesung – mit dem Funksystem von ista. www.ista.de/funk

Seitenübersicht