Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 06_2013

VERWALTUNG & FINANZEN 52 DDIVaktuell 06|13 Der Autor DR. JOHANNES STEHR Der Steuerberater und Fachanwalt für Steuer- recht ist Partner in der Kanzlei SIBETH Part- nerschaft. Seine Tätig- keitschwerpunkte sind Immobiliensteuerrecht, Unternehmenssteu- errecht, steuerliche Vertragsgestaltungen sowie Interessenvertre- tung bei Betriebsprü- fungen, gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren. www.sibeth.com Aktuelle Rechtsprechung zu haushaltsnahen Dienst- und Handwerkerleistungen Der folgende Beitrag stellt aktuelle Gerichtsentscheidungen zur Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerksleistungen nach §35a Einkommensteuergesetz (EStG) vor und ordnet diese systematisch ein. > 1. Schönheitsreparaturenpauschale Hintergrund: Nach §35a Absatz 3 EStG ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer unter bestimm- ten Voraussetzungen auf Antrag um 20 Prozent der Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhal- tungs- und Modernisierungsmaßnahmen, höchs- tens jedoch um 1.200 Euro. Der Abzug gilt nur für die angefallenen Arbeitskosten (einschließlich der in Rechnung gestellten Maschinen- und Fahrtkos- ten sowie etwaiger Umsatzsteuer). Sachverhalt: Die Mieter einer Dienstwohnung leisteten an ihren Vermieter monatlich eine Pau- schale für Schönheitsreparaturen in Höhe von 77,96 Euro. Im Streitjahr wurden vom Vermie- ter beauftragte Malerarbeiten durchgeführt und Fenster ausgetauscht. Die Mieter machten in ihrer Einkommensteuererklärung die hierfür dem Ver- mieter in Rechnung gestellten Arbeitsleistungen in voller Höhe (5.135 Euro) geltend. Entscheidung: Der Bundesfinanzhof (BFH) ver- sagte den Mietern in seinem Urteil vom 5. Juli 2012 (VIR18/10) die Steuerermäßigung, auch in Höhe der geleisteten Pauschale. Die Mieter hätten keine Aufwendungen aufgrund der Inanspruch- nahme einer konkreten Handwerkerleistung ge- habt. Vielmehr seien die pauschalen Zahlungen für die Durchführung von Schönheitsreparaturen unabhängig davon zu zahlen gewesen, ob und in welcher Höhe der Vermieter tatsächlich Reparatu- ren in Auftrag gab. Der Fall sei nicht mit Fällen zu vergleichen, in denen der Vermieter konkret aus- geführte Handwerkerleistungen über eine Neben- kostenabrechnung abrechnet. Fotos:©Kemeel4u/Shutterstock.com;©hans/Pixelio.de

Pages