Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 06_2013

Dicht aber luftdurchlässig Auf den ersten Blick scheint es paradox: Fenster und Rahmen werden mit hohem Aufwand immer dichter gemacht, nur um anschließend mit Luftdurchlässen versehen zu werden. Um dem Schimmelproblem durch unzureichendes Lüften vorzubeu- gen, setzen immer mehr Hersteller auf die Wohnungslüftung per Fenster. Durch die relativ geringen Mehrkosten sind solche Fensterlüftungen eine echte Alternativer zu herkömmlichen kontrollierten Wohnungslüftungen. Sie enthalten häufig sogar integrierte Kohleaktiv- und Pollenschutzfilter, die Schadstoffe aus der Luft filtern. Eines der fortschrittlichsten Fenstersysteme vereint ein integrier- tes Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung. Ein keramisches Speichermaterial im Profil entzieht der entweichenden Raumluft die Wärmeenergie und gibt sie an die nachströmende Außenluft wieder ab. Das neueste System erreicht damit einen Wirkungsgrad von 90 Prozent. Bei einer Außentemperatur von -10 °C und einer Raumtemperatur von 20 °C erwärmt der Lüfter die einströmende Frischluft auf 17 °C. Moderne Wärmeschutz- fenster sind so dicht, dass sie auf fast so gute ­Dämmwerte kommen wie Mauerwerk Ein weiterer Trend liegt im Verglasen von Balkonen. Das schafft weiteren Wohnraum, der ganzjährig genutzt werden kann, senkt Lärm und spart Energie. Integrierte Verglasungssysteme von Spe- zialisten wie Balco bilden mit ihrem Aluminiumrahmen in Kom- bination mit dem Glas ein Luftpolster zwischen Verglasung und Fassade und somit eine Art Schutzhülle für das Gebäude. Der Luftspalt ermöglicht einen zusätzlichen Wärmedämmeffekt. Ver- glaste Balkone bieten Bewohnern von Wohnungen an stark befah- renen Straßen oder Bahngleisen einen weiteren Vorteil: Dank der Verglasung und der Pufferzone verringert sich der Geräuschpegel durch äußere Einflüsse in der Wohnung um 21 Dezibel. Darüber hinaus schützt die gläserne Hülle bei den unterschiedlichsten Wit- terungsverhältnissen Fassade und Fenster. Kunststofffenster-Recycling Wohin mit den alten Kunststofffenstern? Das Entsorgen von Altfenstern ist teuer. Dabei landen die Kunstsoffrahmen in der Müllverbrennung. Das Recyclingsystem von Rewindo ist eine kos- tengünstige und ökologisch wertvolle Alternative. Die führenden deutschen Kunststoffprofilher- steller haben sich zu der gemeinsamen Initiative Rewindo zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, die Recyclingquote von ausgebauten Fenstern, Türen und Rollladen aus Kunststoff zu erhöhen. www.rewindo.de www.goldgas.de Wann wechseln Sie zum Spezialisten? Ob goldgas oder goldstrom - Ihre goldrichtige Energielösung für die Immobilienbranche. Energiekonzept für Immobilienverwalter • Immobilien-Kompetenz in allen Energiefragen • Individuell synchronisierte Rahmenverträge • Jahresabrechnungen zum Wunschdatum innerhalb weniger Tage nach dem Eingang der Zählerstände • Persönliche Ansprechpartner • Abwicklung des gesamten WechselprozessesKONTAKTIEREN SIE UNSERE SPEZIALISTEN: ✆ 0800- 350 350 2 Strom · Erdgas · Wärme. Von Ihrem Spezialisten!

Pages