Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 06_2013

liefern können, sie bei Transaktionspro- zessen begleiten und beraten sowie eine Unterstützung im strategischen Portfo- liomanagement liefern. Die Reduzierung von IT-Schnittstellen schafft willkomme- ne Freiräume bei den Auftraggebern, mi- nimiert den Abstimmungsaufwand und ermöglicht den direkten und schnellen Zugriff auf wichtige Daten für die Portfo- liosteuerung oder die Übermittlung von Zahlenwerten an Wirtschaftsprüfer oder Steuerbüros. Modelle, bei denen Proper- ty Manager und Auftraggeber gegenseitig oder auf gemeinsame Hausverwaltungs- programme zugreifen, sind bereits Realität und werden künftig zunehmen. Aber nicht nur die Bedürfnisse institutio- neller Investoren als Auftraggeber verän- dern sich, sondern auch die der Bewohner, egal ob bei Miet- oder Eigentumswoh- nungen. Dienstleistungen im direkten Wohnumfeld, insbesondere der Wohnung selbst, werden künftig verstärkt eine Rolle für Verwaltungsunternehmen spielen. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels rechnet die Bundesregierung schon für 2020 mit einem Bedarf von 3 Millionen altersgerechten Wohnun- gen. Derzeit entsprechen gerade einmal 600 000 Wohnungen den diesbezüglich geltenden Standards. Altersgerechtes Umbauen von Wohnun- gen durch Beseitigung von Schwellen und so weiter allein wird nicht ausreichend sein. Wohnungsnutzer, ob Mieter oder selbst- nutzender Wohnungseigentümer, haben zusätzliche Bedürfnisse, die es notwendig machen, ihnen Zugang zu Leistungen an- zubieten, die mit der klassischen Woh- Hausmeisterdienste Renovierungsleistungen Hilfsmittel Wohnen + Leben Einkaufsdienste Fensterreinigung Wohnungsreinigung Haustierbetreuung Hol- und Bringdienste Mahlzeitendienste Fahr- und Begleitdienste Hausnotruf Hilfsmittelverleih Einbruchschutz Rauchmelder VDE-Check Gasprüfung Technik Mobilität Service Sicherheit nungsverwaltung wenig zu tun haben. Eine bei der STRABAG RPS mit diesem Thema befasste Projektgruppe hat analysiert, dass diese Bedürfnisse vier Bereiche umfassen: > Technischer Dienste > Service Wohnen > Mobilität > Sicherheit Die Inhalte der Leistungsfelder sind nur bei- spielhaft und nicht abschließend beschrieben. Sie richten sich unter anderem nach der Kun- denstruktur, dem Standort und sonstigen Ob- jektspezifika. Gemeint ist auch nicht, dass der Verwalter diese Leistungen höchstpersönlich oder in Eigenregie erbringt. Vielmehr hat er es in der Hand, nach eigener Recherche die Be- dürfnisse für den jeweiligen Standort zu ermit- teln,zuorganisierenoderzuvermitteln. Welche Dienstleistungen wir Hausverwalter in der Zukunft anbieten, kann daher nicht pauschal beantwortet werden. Es wird sich allerdings zeigen, welche Bedürfnisse der Kunden sich durchsetzen werden und ob wir im Rahmen unserer Tätigkeit bereit und in der Lage sind, diese zu bedienen. Foto:©rangizzz/Shutterstock.com Die Konzentration auf die reine Leistung als Miet- und Wohnungseigen- tumsverwaltung wird künftig nicht konkurrenzfähig sein. Wir gratulieren dem DDIV herzlich zum 25-jährigen Jubiläum! www.mvv-energie.de

Pages