Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 06_2013

sitzender des Verbandsrats wird Walter Plank vom VDIV Bayern, seine Stellvertreterin Sylvia Pruß aus Berlin. Ebenfalls neu ist die fünfjäh- rige Amtszeit des Präsidiums, das nun aus Wolfgang D. Heckeler (Bietigheim-Bissingen) als Präsident, Steffen Haase als Vizepräsident, Werner Merkel (Neu-Isenburg) als Schatz- meister und den Präsidiumsmitgliedern Ralf Michels (Hamburg) und Dietmar Strunz be- steht. Der DDIV hat jetzt 1084 Mitglieder und entwickelt sich rasch weiter zu einem modernen Verband. Das drückt sich auch in den Mitgliedszahlen aus. Anfang 2008 sind be- reits 1194 Verwaltungsunternehmen im DDIV organisiert. Mehr Politik und Öffentlichkeit Im Jahr 2010 stellt der DDIV mit dem neuen Geschäftsführer Mar- tin Kaßler die Weichen noch einmal neu. Jetzt stehen die wirtschaft- liche Entwicklung und politische Einflussnahme im Fokus, auch die Öffentlichkeitsarbeit wird intensiviert. Fortan tritt der DDIV mit Mi- nisterien und Mandatsträgern in einen ständigen Dialog. Die Politik betrachtet den Dachverband zunehmend als ernstzunehmenden und wichtigen Partner in der Wohnungswirtschaft, er etabliert sich endgültig als Spitzenverband der Verwalter in Deutschland. Dort wo die Politik (noch) nicht reagiert, agiert der DDIV. 2011 führt er strenge Mindeststandards für Neumitglieder ein. Verbandsmitglie- der erhalten Fortbildungszertifikate, mit denen sie nachweisen kön- nen, dass sie auf dem neuesten Stand sind. Die Ausrichtung des Dachverbands zeigt Wirkung, inzwischen ist die Zahl der Mitgliedsunternehmen auf mehr als 1500 angewach- sen. Und jedes Jahr kommen über 100 neue dazu. Deshalb wird das Präsidium geschlossen für fünf weitere Jahre gewählt. Seitdem vergeht kaum ein Monat, in dem keine Gespräche mit Ministern, Staatssekretären, wohnungspolitischen Sprechern der Fraktionen und Bundestagsabgeordneten geführt werden. Seitdem steht der DDIV in einem kontinuierlichen Dialog mit der Bundes- und Landespolitik sowie zahlreichen Ministerien, Behörden und den Medien. Die jüngsten Erfolge wie die Verlängerung der Legionel- len-Prüffrist, der Prüfauftrag im Datenbankgrundbuchverfahren oder keine weitere Verschärfung des EnEV-Standards im Gebäu- debestand zeigen dies nachdrücklich. Mittlerweile veröffentlicht der DDIV auch eigene Broschüren und Arbeitshilfen, wie Verträge unter anderem für seine Mitglieds- unternehmen und führt eigene Studien und Befragungen in und für die Branche durch. Auch der 14-tägige E-Mail-Newsletter mit fast 8000 Abonnenten und die neue Zeitschrift DDIVaktuell, mit dem daran gekoppelten E-Magazin zeigen mit Nachdruck, dass der DDIV nicht nur der Spitzenverband der Immobilienverwal- ter, sondern auch Vorreiter und Ideengeber ist, wenn es um die Zukunft der Branche insgesamt geht. Mittlerweile fast 1700 Mit- gliedsunternehmen sprechen dafür! Eine Mitgliedschaft im DDIV ist daher für jeden professionellen Verwalter Pflicht. Denn Image und Ziele des Verbandes sind nicht nur in der Öffentlichkeit und der Politik präsent, sondern zuneh- mend auch beim Wohnungseigentümer, wenn es heißt: „Sind Sie auch beim DDIV und im Landesverband Mitglied?“ Zum 1. Deutschen Verwaltertag kamen 160 Verwalter nach München. Auch Bundesbauministerin Irmgard Schwätzer (Vierte von rechts) gab sich die Ehre. Ist Immobilienverwaltung Ihr Thema? Gut, unseres ebenfalls. Das Service-Angebot des Marktführers im Bereich Wohnungswirtschaft basiert auf hochwertigen technischen Lösungen, einem online-basierten Portal zur Finanzierungsanfrage innerhalb von 24 Stunden sowie einer ganzen Reihe kompetenter und zentraler Services, die Ihnen das Leben in der Fremdbestandsverwaltung leichter machen. Ergänzt um attraktive Anlagemöglichkeiten: Die Profilösung zum wirklich günstigen Preis. www.aareal-bank-fuer-verwalter.com Alles aus einer Hand. Kompetent, konsequent und komplett.

Pages