Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2014

POLITIK & AKTUELLES 6 DDIVaktuell 05|14 DDIV forciert schnelle Umsetzung von Zugangsvoraussetzungen Gespräche auf allen politischen Ebenen: Staatssekretäre Pronold und Kelber signalisieren Unterstützung Von Martin Kaßler Der neue Koalitionsvertrag ist die Richtschnur für das politische Handeln der Bundesregierung. Er sieht nun Mindest- anforderungen und Pflichtversicherungen für Immobilienverwalter vor – der Erfolg einer gezielten Informationsoffensive des DDIV als Spitzenverband der Branche, mit nunmehr fast 1 800 Mitgliedsunterneh- men und Zehntausenden Beschäftigten. Dazu gehörten Gutachten und Broschüren, die der DDIV zum Thema in die politische Diskussion einbrachte, und persönlicher Einsatz beim Werben für dieses Anliegen. Verbandsspitze traf sich mit Staatssekretären Die ersten Monate der neuen Bundesre- gierung lassen bereits erkennen: Wo es sich unter der schwarz-gelben Koalition gewaltig zurecht ruckelte, scheint es bei Schwarz-Rot glatter zu laufen. Fast ge- räuschlos werden Gesetzgebungsverfah- ren angestoßen und fast ebenso werden sie öffentlich diskutiert und im Parlament beschlossen. Die Rente mit 63 und das Mindestlohngesetz sind zwei prominente Beispiele dafür. Nicht ganz so geräusch- los läuft es beim Referentenentwurf zur Einführung einer verschärften Mietpreis- bremse, der teilweise über den Inhalt des Koalitionsvertrages hinausschießt. Zu Recht fordert die Unionsfraktion mit ihren Arbeitsgruppen Bau & Umwelt hier Än- derungen ein. Insbesondere was die zeit- liche Befristung und die direkte Kopplung eines Maßnahmenkataloges betrifft. Auch beim Thema Zugangsvoraussetzun- gen gibt es nun erste Ansätze der Regie- rung. Eine offizielle Zusammenkunft zu möglichen Fach- und Sachkundenachwei- sen für Verwalter und Makler fand am 1. Juli (nach Redaktionsschluss) unter Be- teiligung der Ministerien statt. Neben dem DDIV war u. a. auch der Maklerverband ivd geladen. Dem Treffen voraus gingen zahlreiche Ge- spräche, die der DDIV seit Jahresbeginn im Bund und in den Ländern führte. So wurde unter anderem bei Bundes- und Landtags- abgeordneten sowie bei Vertretern einzel- ner Ministerien für die schnelle Umsetzung der Koalitionsvereinbarung geworben. Kürzlich fanden dazu auch noch einmal Gespräche auf Staatssekretärsebene statt. So traf sich die Verbandsspitze u. a. mit den Parlamentarischen Staatssekretären Florian Pronold (BUMB) und Ulrich Kelber (BMJV). Beide machten dabei wiederholt deutlich, dass sie das Ansinnen des DDIV nach Zugangsvoraussetzungen ausdrücklich unterstützen und in ersten Abstimmungen mit den beteiligten Ministerien stehen. Beim Schutz privater Vermögen ist der Gesetzgeber gefordert Viel Raum nehmen in diesen Gesprächen immer wieder auch Fragen rund um die Breites Informations­ angebot des DDIV Die folgenden Publikationen zum Thema stehen kostenlos zur Verfügung – als Down- load oder auf Anforderung auch gedruckt: ■ Zugangsvorausset- zungen für Immobili- enverwalter schaffen. Ein Plädoyer für mehr Qualität und Ver- braucherschutz beim Wohneigentum, 40 Seiten  www. ddiv.de/service/ publikationen ■ Gutachten zu Zugangsvorausset- zungen für Immobili- enverwalter  www. ddiv.de/service/ gutachten Der Parlamentarische Staatsekretär im BMUB Florian Pronold (2.v.l.) beim Treffen mit DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler (l.), DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler (2.v.r.) und DDIV-Vizepräsident Steffen Haase (r.)

Seitenübersicht