Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2014

05|14 DDIVaktuell 41 Der Autor DR. JAN-HENDRIK SCHMIDT Der Partner der Hamburger Sozietät W·I·R Breiholdt Nierhaus Schmidt ist Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der ARGE Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) Balkone erhöhen den Gebrauchs- wert einer Wohnung. Dennoch kann es ungemütlich werden, weil Instandhal- tung und Instandsetzung Kosten mit sich bringen. Immer wieder – gerade zur Ver- sammlungszeit – geraten Wohnungsei- gentümer darüber in Streit und bringen mitunter auch den Verwalter in Schwierig- keiten. Der hat sich dabei natürlich mög- lichst neutral zu verhalten. Gleichwohl soll der vorliegende Beitrag eine Hilfestellung bieten, um Probleme möglichst objektiv, einvernehmlich und überzeugend lösen zu können. Aufräumen mit einem weit verbreiteten Irrtum Die Frage, ob Balkone oder bestimmte Teile davon Gemeinschaftseigentum oder Sondereigentum sind, ist für die Praxis in aller Regel von rein akademischer Natur. Denn wenn es um die Instandsetzungs- und/oder Kostentragungspflicht geht, kommt es nicht auf die Eigentumsverhält- nisse an. Zwar ist es richtig, dass nach den Regelungen des Wohnungseigentumsge- setzes für Teile des gemeinschaftlichen Ei- gentums die Gemeinschaft verantwortlich ist und für Teile des Sondereigentums der einzelne Sondereigentümer. Soll heißen: Die Gemeinschaft muss Teile des gemein- schaftlichen Eigentums gemeinschaftlich, also organisiert durch den Verwalter und handelnd im Namen des Verbandes, auf Kosten aller instand halten und instand setzen, wohingegen Teile des Sonderei- gentums der einzelne Sondereigentümer selbst und auf eigene Kosten instand hal- ten und instand setzen muss. Allerdings können von dieser gesetzlichen Zuständig- keitsverteilung in der Teilungserklärung – besser gesagt: der Gemeinschaftsordnung – abweichende Regelungen vereinbart werden. Dies ist in sehr vielen Gemein- schaftsordnungen der Fall. So kann dort vereinbart sein, dass die Instandhaltung und/oder Instandsetzung von Balkonen oder Balkonteilen durch den Sonderei- gentümer und/oder auf seine Kosten zu erfolgen hat, unabhängig davon, ob die betreffenden Balkonteile sachenrechtlich zum gemeinschaftlichen Eigentum zäh- len oder zum Sondereigentum. Dement- Immer wenn es um Instandhaltung und Instandsetzung geht, scheiden sich die Geister: Was ist Gemeinschafts-, was Sondereigentum? Zoff um den Balkon Foto:©DolceVita/Shutterstock.com RECHT & STEUERN

Seitenübersicht