Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2014

36 DDIVaktuell 05|14 Der Autor RAINER EGER Der Diplom Ingenieur plant und beglei- tet seit über 20 Jahren Maßnahmen der Beton- und Bauwerkinstandsetzung. Die praxisnahe Planung von Betonsani- erungen ist sein persönliches Anliegen. Balkone werten Wohnungen auf. Gut zu wissen, wie man dafür sorgt, dass das auch so bleibt. Der Balkon ist ein Aufenthalts- platz, der von der Wohnung aus betret- bar ist und dessen Grundriss über den des Gebäudes hinausragt. Soweit die technische Beschreibung. Für Bewohner ist der Balkon viel mehr. Die Redewen- dung „Urlaub auf Balkonien“ hat sich etabliert, zudem ist er praktischer Stau- raum. Kurz: Balkone machen Wohnungen attraktiver. Aber: Sie sind auch rund ums Jahr Wind und Wetter ausgesetzt und entsprechend anfällig für Schäden, die – je nach Konstruktion – auch andere Teile des Gebäudes betreffen können. Zur Si- cherheit der Bewohner und zum Schutz des Gebäudes empfiehlt es sich, ein Auge darauf zu haben. Konstruktionen im Laufe der Baugeschichte Von der Konstruktionsart unterschei- den wir Kragarmbalkone, Anbaubalkone und Vorsatzbalkone. Der Kragarmbalkon entstand aus einer über den Gebäude- grundriss hinausgeführten Stahlbetonde- cke. Eine günstige Ausführung, die keine besondere Herausforderung an die Statik darstellte. Im Gegenteil, durch das Krag- moment des Balkons wird das Feldmo- ment der Geschossdecke entlastet. Ein wesentlicher Nachteil dieser Bauart ist die daraus resultierende Wärmebrücke. Wenn im Winter Schnee und Eis auf dem Balkon liegen, leitet die durchge- hende Stahlbetondecke die Kälte ins Ge- bäudeinnere. Bei einem Raumklima von 20 °C und 50 bis 60 Prozent rel. Feuchte liegt die Taupunkttemperatur bei 9 bzw. 12 °C. Somit kommt es an allen Flächen mit einer geringeren Oberflächentem- peratur zur Tauwasserbildung. Ein das Wachstum von Schimmelpilzen fördern- des Klima wird bereits bei Luftfeuchten von 80 Prozent, also etwa 3 °C über der Taupunkttemperatur, erreicht. Das führt nicht nur zu optischen Mängeln durch dunkle bis schwarze Verfärbungen, son- dern ist auch für Bewohner gesundheit- lich bedenklich. Für Mieter oft schon ein Grund für die Mietminderung oder gleich für den Gang zum Anwalt. Balkon und Geländer richtig sanieren Balkone der Zukunft: ultrahochfester Beton hal- biert das Eigengewicht zu Gunsten der Verkehrslast und eleganter Optik. GEBÄUDE & TECHNIK

Seitenübersicht