Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2014

IM BLICKPUNKT 32 DDIVaktuell 05|14 Der Autor MARTIN GAEDT Der Geschäftsführer der YOUNECT GmbH entwickelte die Software cleverheads für Unternehmensnetz- werke zum Recruiting in Kooperation und zur Refinanzierung ihrer Kosten. YOUNECT wurde ausgezeichnet mit „Land der Ideen 2012“ und „HR Excellence Award 2013“. Fachkräftemangel – eine faule Ausrede! Der Buchautor und Referent Martin Gaedt gibt sich streitbar bei diesem Thema. Die Gründe liegen woanders: Unsichtbarkeit der Firmen. Unbekanntheit der Berufe. Wenn Sie das tun, was alle tun, bekommen Sie das, was alle bekom- men. Der Satz gilt nicht nur in der Im- mobilienverwaltung oder im Marketing, sondern auch im Recruiting. Haben Sie sich schon mal gefragt, wie Fußball- Scouts Talente finden? Wissen Sie, wo Sie Jobsuchende finden, die gar keine Stellenanzeigen mehr lesen? Die Mehr- heit der Bewerber sucht längst anders. Sie sind zu recht gelangweilt von Stellen- anzeigen. Ein langweiliges Buch würden Sie weder lesen noch verschenken. Aber Sie versuchen mit normierten Stellenan- zeigen engagierte Menschen anzuziehen. Finden Sie den Fehler. Recruiting muss neue Wege gehen. Gäbe es Fachkräftemangel in dem Aus- maß, wie er behauptet wird, wären wir alle viel kreativer im Recruiting. Haben Sie sich schon mal mit neuen Wegen im Recruiting beschäftigt? Kennen Sie die wichtigsten Blogs mit Trends im Arbeits- markt? Das Gros der Unternehmen macht so weiter wie bisher; einfach mehr vom Altbekannten. Noch eine Bewerbermesse. Noch eine Stellenanzeige. Es gibt inflatio- näre 1 583 Stellenbörsen, aber nur noch eine Minderheit potenzieller Bewerber liest Stellenanzeigen. Wussten Sie das? Interessiert Sie das? Immer mehr Stellen- börsen, immer weniger Jobsuchende auf Stellenbörsen = weniger Bewerbungen. Logisch, oder? Auszubildenden wird häu- fig vorgeworfen, sie könnten nicht mehr rechnen. Aber können Sie rechnen? Auf eine Stellenanzeige müssen weniger Be- werbungen kommen. Müssen. Das ist ein- fachste Mathematik. Aber die Argumente „weniger Bewerbungen“ und „es dauert länger, Stellen zu besetzen“ dienen den Verfechtern des Fachkräftemangels als Be- weis für dessen Existenz. Dabei ist „Fach- kräftemangel“ eine institutionalisierte und medial verbreitete Ausrede für faule Säcke. Hört auf, ihr Jammerlappen, und geht ein- fach neue Wege. Ausbildung geht auch anders. Ein Unternehmer in Heidenheim bietet Schülern jeden Samstag Schülerjobs an – bezahlt. Nach einem Jahr weiß er genau, welche Schüler zu ihm passen, die werden seine Azubis. Ganz einfach. Kann jeder nachmachen. Macht nur keiner. Warum? In Stuttgart hat ein Bäcker eine Azubine mit 53 Jahren einstellt. Wer sagt, dass Azubis immer frisch aus der Schule kom- men müssen? Und er ist hochzufrieden, das ist seine beste Azubine in 30 Jahren. Seit 1999 haben eine Million Schüler die Schule ohne Schulabschluss beendet. Was machen die? JOBLINGE, Rock Your Life, Schülerpaten zeigen, wie Mentoring 2014 geht, wie Menschen wieder eigene Mo- tivation gewinnen und Leistung zeigen. Ein Bauunternehmer im Emsland hat 20 Menschen, die keiner wollte, ausgebildet und über externe Prüfungen offiziell ab- gesichert. Das sind heute seine treusten Mitarbeiter. Eine Gastronomin in Hanno- ver und ein Fuhrunternehmer in Rostock haben Menschen eine Chance geboten, die keiner einstellen wollte. Das sind die loyalsten Mitarbeiter, die würden für ihre Chefin und ihren Chef durchs Feuer ge- hen. Ein Unternehmen hat 20 interessante Kandidaten identifiziert und ihnen je ein Handy geschickt. Eingespeichert war nur eine Nummer, die des neuen Arbeitge- bers. Das ist überraschend, wertschätzend und nicht mal teurer als Stellenanzeigen. Wir haben einen Mitarbeiter über Twitter entdeckt. Nutzen Sie Twitter? Solche Kan- didaten gibt es, aber nicht auf Ihrem Radar. Unternehmen und Berufe müssen sichtbar werden. Unternehmen und Berufe sind unsicht- bar. Wie viele der 3,6 Millionen deut- schen Unternehmen kennen Sie? Wie viele Deutsche kennen den Beruf des Immobilienverwalters und wissen, dass die Ausbildung zur Immobilienkauffrau/- mann oder zum Immobilienassistenten empfehlenswert ist? Wer kennt die The- Foto.:©ViktorStrasse

Seitenübersicht