Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2014

Wasserwirtschaft), die aufzeigen, wo die digitale Reise hingeht. Die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikati- on haben erheblichen Einfluss auf das Verhalten der Verbraucher. Längst hat man sich daran gewöhnt, an jedem Ort erreichbar zu sein und überall auf das Inter- net zugreifen zu können, auch mit dem Smartphone. Diese Entwicklung macht selbst vor der Arbeitswelt von Immobilienverwaltern nicht Halt. Mit bereits heu- te verfügbarer Technik kann sich die Arbeitswelt von Verwaltern und Verwalterinnen radikal verändern. Bei den Verwaltungsprogrammen geht die Schere zwi- schen denen, die reine Basisfunktionen und denen, die umfangreiche Funktionalitäten und Vernetzungen anbieten, immer weiter auseinander. Die reine Abrech- nungs-Software wird in wenigen Jahren ersetzt wer- den durch flexibel einsetzbare Systeme, die in der Lage sind, alle Routineprozesse zu automatisieren. Mobili- tät, Cloud, Workflow, Digitalisierung und Vernetzung setzen heute Trends in der Branche. Vernetzung Die technische Entwicklung geht einher mit den Veränderungen in der Verwaltungsbranche. Ständig steigende rechtliche und technische Anforderungen bürden Verwaltern immer mehr Aufgaben auf, die zeitintensiv sind und oft nicht einmal vergütet werden. Jedes Verwaltungsunternehmen muss darauf achten, dass die Routinearbeiten möglichst effizient erledigt werden. Deshalb nehmen automatisierte Prozesse, zum Beispiel bei den regelmäßig wiederkehrenden Buchungen, einen immer größeren Raum ein. Hierzu bieten die Herstel- ler immer mehr Schnittstellen an, für den Bankver- kehr, zur DATEV, zu Energielieferan- ten und Dienstleis- tern. Vernetzt wird Software jedoch nicht nur nach au- ßen, sondern auch nach innen. Viele Verwaltungspro- gramme lassen sich über eine Schnitt- stelle mit der Te- lefonanlage koppeln. Sobald ein Kunde anruft, öffnet sich auf dem Computer des Mitarbeiters, der den An- ruf entgegennimmt, ein Fenster mit ausgewählten Da- ten des Kunden. Darin werden zum Beispiel der Stand der Hausgeldzahlungen und der Grund des letzten Anrufes samt Erledigungsstand mitgeteilt. So ist jeder Mitarbeiter des Verwaltungsunternehmens sofort im Bilde und kann viele Fragen direkt am Telefon beant- worten. Das ist effizient und spart Zeit, die woanders gewinnbringender eingesetzt werden kann. Über die dafür notwendige Tapi-Schnittstelle verfügen die Pro- gramme PowerHaus, ImmoXpress (Haufe), iX-Haus (Nemetscheck), Win-CASA (Software24.com GmbH), FlowFact Performer CRM, WohnungsManager (iMS), DOMUS 4000, Profi-Hausverwaltung (SoftwareTec). An die Beschaffung einer neuen Verwaltungs- Software sollte man systematisch herangehen Die Programme, hier FLOW FACT, werden zunehmend mobil. Ihr Software-Partner für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft • Tel.: 089 66086-0 • www.domus-software.de DOMUS gemeinsam Zukunft gestalten

Seitenübersicht