Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2013

05 | 13  DDIVaktuell  61 ••• KOOPERATIONSPARTNER ••• KOOPERATIONSPARTNER ••• KOOPERATIONSPARTNER ••• KOOPERATIONSPARTNER ••• Weniger Verwaltungsaufwand, mehr finanzielle Freiheit Fristgerecht und rechtssicher Neue Anforderungen werden unmittelbar integriert Die Mietkaution ist für Haus- verwalter ein wichtiges Instrument, um die ihnen anvertrauten Wohnungen oder Häuser vor potenziellen Beeinträchtigun- gen durch die Mieter abzusichern. Für diese stellt sie jedoch beim Einzug in die neuen vier Wände häufig eine finan- zielle Hürde dar, da die Kaution mit bis zu drei Nettokaltmieten einen Großteil des Umzugsbudgets ­verschlingt. kautionsfrei.de bietet gemeinsam mit der renommierten R+V Versicherung eine Al- ternative an. Die Mietkautionsbürgschaft mit der Verwalter genauso gegen Schä- den, das Abwohnen der Immobilie sowie gegen Zahlungsrückstände abgesichert sind wie mit der herkömmlichen Kaution. Den Mietern bleibt dabei die Hinterle- gung der Kaution erspart, indem sie einen geringen Anteil der Kautionssumme an die hinter kautionsfrei.de stehende R+V Versicherung zahlen. Die R+V kommt für entstehende Schäden auf. So entlastet diese Bürgschaftsform das strapazierte Umzugsbudget und verringert gleichzeitig den Verwaltungsaufwand, da der Verwal- ter nur eine Bürgschaftsurkunde benötigt. www.kautionsfrei.de www.ruv.de In den kommenden Monaten sollten sich Verwalter und Eigentümer auf einige neue Regelungen einstellen und ablaufen- de Fristen beachten: > Zum 31. Dezember 2013 müssen Trink- wasseranlagen mit zentraler Warmwas- serbereitung in Mehrfamilienhäusern zum ersten Mal auf Legionellen geprüft sein. > In Zentralheizungen mit Warmwasser- bereitung muss vom 1. Januar 2014 an ein Wärmezähler den Energieanteil für Warmwasser erfassen. > Warmwasserkostenverteiler sind von 1. Januar 2014 an nicht mehr zulässig. Bis 31. Dezember 2013 müssen außerdem veraltete Heizkostenverteiler ersetzt werden. > Bereits in zwölf Bundesländern sind Rauchwarnmelder Pflicht. Zwei weitere Bundesländer wollen bald nachziehen. Um den Regelungen zu entsprechen, müs- sen Eigentümer und Verwalter rechtzeitig einige Vorkehrungen treffen. Minol unter- stützt und berät nicht nur bei der Planung und Vorbereitung, sondern bietet auch modernste Geräte und umfassende Ser- vicepakete an. Neben Komplettlösungen rund um die verbrauchsabhängige Ener- giekostenabrechnung umfasst der Service auch die Legionellenprüfung und den Rauchwarnmelder-Service. www.kompass.minol.de/ddiv UTS innovative Softwaresys- teme GmbH wurde vor über 20 Jahren gegründet. Das Unternehmen hat sich auf Programme für die Verwaltung und Zwangsverwaltung größerer Immobilien- und Wohnungsbestände spezialisiert. Die Software für Verwalterfirmen heißt KAR- THAGO 2000, das Online-Dokumenten- portal Karthago@Online. Das Produkt für Zwangsverwalter ist JUDIKAT. Zu den über 900 Kunden zählen größere Verwalterfir- men, Banken, Wohlfahrtsverbände sowie kommunale und kirchliche Unternehmen. Sie schätzen die intuitive Bedienbarkeit, die Objektdokumentation auf einen Blick und die Hotline, an der ihnen Experten direkt weiterhelfen. UTS zählt zu den innovativs- ten Unternehmen der Branche. Am Kölner Firmensitz beschäftigt es über 30 Mitarbei- ter und war einer der ersten Anbieter, der das überraschende BGH-Urteil zu Instand- haltungsrücklagen in nur sechs Wochen in seiner Software juristisch wasserdicht um- setzte. Auch bei SEPA wurden die Kunden frühzeitig informiert. Die ersten Anwender stellten bereits ein Jahr vor dem SEPA- Stichtag im Februar 2014 die Bankdaten ihrer Kunden in der UTS-Software um. Fer- ner schulte das Unternehmen mehr als 100 Kunden zur SEPA-Umstellung. Der perma- nente Kundendialog ist Garant dafür, dass die Software permanent verbessert wird. www.uts.de

Pages