Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2013

VERWALTUNG & FINANZEN 56  DDIVaktuell 05 | 13 zu erstellen und zu verwalten, sind auch bezüglich der Sollstellungsprozesse Fragen zu klären, zum Beispiel: > Wann können CORE-Lastschriften er- stellt werden? > Ist die Verarbeitung der optionalen Ver- fahren COR1 und B2B vorgesehen und zu welchem Zeitpunkt? Müssen wegen der unterschiedlichen Vorlagefristen von Erst- beziehungsweise Einmallastschriften (fünf Tage) und Folgelastschriften (zwei Tage) nach Vorlauf- frist getrennte Zahlungsdateien erstellt und an die Zahlstelle gesendet werden? Das ERP-System des Kunden muss sicher stellen, dass die Einlieferung von Lastschrifteinzugsaufträgen bei der ent- sprechenden Bank sortenrein erfolgen kann, das heißt Erstlastschriften und Folgelastschriften müssen in jeweils eigenen Stapeln eingereicht und signiert werden. Was passiert, wenn die Lastschriftdatei gemessen an der Vorlaufzeit zu spät bei der Bank des Lastschrift­ einreichers ankommt? Generell werden solche Dateien systemisch abgelehnt. Allerdings hat die Aareal Bank sich entschieden, das Fäl- ligkeitsdatum in Ausnahmefällen bis maximal sieben Ka- lendertage in die Zukunft hochzusetzen, gerechnet vom Erhalt der Datei, um die notwendige Vorlaufzeit von fünf Tagen bei Erstlastschriften beziehungsweise zwei Tagen bei Folgelastschriften zu erreichen (der Kunde würde nichts anderes tun). Über diese Verschiebung wird der Kunde im Kontoauszug informiert. Mit den Vorlaufzeiten verbun- den ist die Tatsache, dass Posten im ERP-System aufgrund der früheren Sollstellung künftig tendenziell länger offen bleiben werden, was prozessuale Anpassungen zur Folge haben kann. Wird eine Erstlastschrift nicht eingelöst, gilt dann der anstehende zweite Einzug auf Basis des zugrundelie- genden Mandats als Folge- oder erneut als Erstlast- schrift? Eine Lastschrift muss einmalig erfolgreich eingelöst sein, damit jede weitere als Folgelastschrift gilt. Bei Rückgabe beispielsweise mangels Deckung beziehungsweise vor Sett- lement gibt es noch keine eingelöste Erstlastschrift. Folglich sind für den „nächsten“ Einzug erneut die längeren Vor- laufzeiten (sechs Bankarbeitstage) einer Erstlastschrift zu beachten. Reicht es aus, wenn im Rahmen des SEPA-Lastschrift- verfahrens nur die COR1-Lastschrift angewendet wird? Nein. Der Einsatz der COR1-Lastschrift stellt für Lastschrif- ten, die innerhalb Deutschlands eingereicht und abgebucht werden, eine verkürzte Vorlagefrist von nur einem Bank- arbeitstag dar. Für die fristgerechte Umstellung auf das ­SEPA-Lastschriftverfahren müssen jedoch folgende Aspekte berücksichtigt werden: 1. Verfügbarkeit der COR1-Lastschrift: Zwar werden alle deutschen Banken sicherstellen, dass sie ab November 2013 für das COR1-Lastschriftverfah- ren erreichbar sind, allerdings gilt diese Verpflichtung ausschließlich für die Erreichbarkeit von Lastschrift­ abbuchungen als Bank des Zahlungspflichtigen. Nicht sicher­gestellt ist, dass alle deutschen Banken bereits ab November 2013 das COR1-Verfahren aktiv, also für den Zahlungsempfänger, anbieten werden. 2. Erreichbarkeit aller Zahlungspflichtigen: Ferner ist zu beachten, dass SEPA-Lastschriften zwi- schen deutschem Zahlungspflichtigen und deutschem Zahlungsempfänger durchaus grenzüberschreitende Transaktionen darstellen können (zum Beispiel wenn der deutsche Zahlungspflichtige sein Konto zukünftig in einem anderen Land führt). Auch in diesen Fällen wird das CORE-Lastschriftverfahren mit den längeren Vorla- gefristen genutzt werden müssen. Frequently asked Questions > Ist die komfortable Erstellung getrenn- ter Zahlungsstapel für Erst- und Einmal- beziehungsweise für Folgelastschriften sichergestellt? Bei der Aareal Bank haben wir festgestellt, dass die ERP-Hersteller, mit denen wir eng kooperieren, mit den anstehenden Pro- blemen vertraut sind und ihre Systeme entsprechend vorbereitet haben. Entspre- chende Funktionalitäten werden meist in Form eines neuen Releases ausgeliefert. Deshalb sollten Verwalter im Rahmen ih- res Umstellungsprojekts Möglichkeiten und Termine sowohl mit ihrer Bank als auch mit ihrem Software-Anbieter klären.

Pages