Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 05_2013

IM BLICKPUNKT 32  DDIVaktuell 05 | 13 stets die Übersicht über den gesamten Kundendialog haben. Gleichzeitig erwar- tet der Eigentümer, mit dem Unterneh- men immer in Kontakt treten zu können. Die Eigentümerakte ist dabei das zentrale Arbeitsmittel. Die IT stellt sämtliche Da- ten und Bearbeitungsstände übersichtlich bereit. Die Sachbearbeiter haben weniger Aufwand bei Routineaufgaben. Die Eigen- tümer können sich jederzeit und überall direkt beim Unternehmen informieren, persönliche Daten ändern, wichtige Un- terlagen wie Wirtschaftspläne und Ab- rechnungen herunterladen oder sich über den Stand einer Baumaßnahme auf dem Laufenden halten. Mieterakquisition / Interessentenmanagement Erfolgsfaktor für die Vermietung: ist ein schnelles und professionelles Prozessma- nagement. Durch IT lassen sich mit Sys- temunterstützung Exposés erstellen und auf den wichtigen Portalen platzieren. In- teressenten können auf der Internetseite dem Wohnungsunternehmen ihre Wün- sche hinterlassen. Der automatische op- timierte Abgleich von Vorstellungen und Wohnungsangeboten steigert die Vermie- tungsquoten und verkürzt die Zeit bis zur Wiedervermietung. Auf Knopfdruck lässt sich im ERP-System aus den Daten des CRM-Portals ein Mietvertrag erzeugen, digital versenden und archivieren. Leistungserstellung Bei Instandhaltungen, Mietanpassungen sowie Betriebskosten- und Hausgeld- abrechnung zählen vor allem schnelle Reaktionszeiten, kurze Bearbeitungspro- zesse und eine möglichst systematische Vorgehensweise. Mit IT lassen sich die Ansprüche von Eigentümern und Mie- tern an schnelle, serviceorientierte Infor- mationen erfüllen – über die klassischen Kommunikationskanäle hinaus auch über das Internet und mobil. Da sich der Sach- bearbeiter bei Routineaufgaben auf die Systeme verlassen kann, hat er Zeit für das Wesentliche: die Kommunikation, die Koordination und Kontrolle der Maßnah- men bis zur Abfrage der Zufriedenheit, die auch digital über das CRM-Portal er- folgen kann. Serviceangebot Eigentümer und Mieter erwarten immer mehr Service. Je größer das Angebot an Leistungen, desto enger die Mieter- bindung. Durch IT-gestützte Integration lassen sich Servicepartner (Handwerker, Wärmemessdienste, Energieversorger etc.) strategisch in die IT-Landschaft des Verwaltungsunternehmens einbinden. Das ist effizient und macht alle Mitar- beiter auskunftsfähig. Der Mieter kann über moderne Endgeräte Anfragen und Bestellungen auslösen, die direkt über die Systeme des Unternehmens zu dem Ser- vicepartner und zurück gelangen. Beschwerdemanagement Es reicht nicht mehr nur, eine Beschwerde des Kunden ernst zu nehmen. Sie muss auch schnell, individuell und zufrieden- stellend erledigt werden. IT-Systeme lie- fern alle vertragsrelevanten Unterlagen und Informationen auf einen Blick – egal, über welchen Kommunikationskanal die Beschwerden eingehen und wer sie ge- rade bearbeitet. Von der Aufnahme über Terminvereinbarungen im Internet über Fazit Eine erfolgreiche CRM-Stra- tegie hilft Verwaltungsun- ternehmen, den aktuellen Herausforderungen erfolg- reich zu begegnen. Begin- nend mit einer fundierten Beratung definiert die Un- ternehmensleitung die Ziele. Eine wegweisende IT-Lösung hilft bei der Implementie- rung der Strategie und bei der effizienten Erreichung der angestrebten Ziele. Ein so gestalteter ganzheitlicher CRM-Ansatz unterstützt die verschiedenen Ziele, die ein Unternehmen verfolgt: mehr Transparenz, mehr Effizienz, Reduzierung von Kosten, klare Marktdifferen- zierung, Kundennähe – zum Wohle des eigenen Unter- nehmens. ein CRM-Portal bis zum Reporting für die Unternehmenssteuerung im ERP-System bei großen Unternehmen – die richtigen Entscheidungen werden jetzt in allen Be- reichen schnell und sicher getroffen. Kundenweiterentwicklung Ändern sich die Anforderungen des Mie- ters, gilt es, die Beziehung weiterzuentwi- ckeln. Das Wohnungsunternehmen muss die Bedürfnisse seiner Kunden kennen und am Ball bleiben. IT-Lösungen sind ideale Instrumente zur strategischen Steuerung des Unternehmens. Geänder- te Kundenwünsche werden bereits im Di- alog mit dem Kunden aufgenommen und zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung gestellt. Auch softwareunterstützte Ana- lysen über Bestands- und Prozessdaten des ERP-Systems, des Handwerkerportals oder des CRM-Portals, integrierte Daten und Informationen machen ein professi- onell agierendes Unternehmen zur ersten Wahl. Ein ganzheitlicher CRM-Ansatz unterstützt Transparenz, Effizienz, Kostenreduktion, Marktdifferenzierung und Kundennähe – zum Wohle des eigenen Unternehmens

Pages