Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2016

VERWALTUNG & FINANZEN 48  DDIVaktuell 04  | 16 Die Mietkaution Man kann sie bar verlangen, vieles spricht aber auch für Bürgschaften: Der Mieter behält seine Liquidität, der Vermieter ist auf der sicheren Seite. Mietkautionsbürgschaften haben sich für private Haushalte wie für Unternehmen als zeitgemäßes Instrument erwiesen, wenn es darum geht, Liquidität zu erhalten. Thomas H. Beutner, Vertriebs- direktor der Deutschen Kautionskasse AG und ausgewiesener Experte auf diesem ­ Gebiet, im Interview zu den Vor- und Nachteilen dieser Form der Mietsicherheit. Herr Beutner, in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Mietkautionsbürgschaften für Mieter immer interessanter werden. Woran liegt das? Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Die Bürgschaft an sich ist ja nichts Neues, wenn es um die Bereitstellung von Sicher- heiten geht. Auch im Bereich der Mietkau- tion konnten Mieter, sofern alle Beteiligten einverstanden waren, gewisse wirtschaftli- che Risiken des Vermieters mithilfe eines Bürgen absichern. Das eigentlich schon erprobte Verfahren rückt aber zunehmend in den Fokus des Interesses. Zum einen si- cherlich, weil die Verbraucher besser über diese Möglichkeit ­ informiert sind und die Vorteile erkannt haben, die diese Form der Mietsicherheit ihnen ­ bietet. Welche Vorteile sind das? Auf den ersten Blick ist der große Vor- teil der Mietkautionsbürgschaft, dass der ­ private Haushalt keine große Geldsumme als Sicherheit bereitstellen muss. Das wäre für viele Familien gerade nach einem Um- zug eine besondere Belastung. Schließlich müssen ja schon die Umzugskosten, Reno- vierungsarbeiten und oft genug auch neue Möbel finanziert werden. Auf den zweiten Blick hat die Bürgschaft aber noch ganz andere Vorteile, von denen gerade die Mieter profitieren können. Sie kann ihnen nämlich sehr viel Sicherheit bieten. Wie das? Die Kaution soll doch eigentlich dem Vermieter Sicherheit bieten? Das ist selbstverständlich richtig. Aber die Mieter profitieren genauso. Das fängt mit den Formalien an. Oft besteht auf beiden Seiten Unsicherheit, wann die Kaution hin- terlegt werden muss. Der Vermieter hat tat- sächlich einen Anspruch darauf, die Kaution in höchstens drei Monatsraten zu erhalten, von denen die erste mit Mietbeginn, also nicht mit Abschluss des Vertrags fällig ist. Dennoch wird die Kaution oft früher gezahlt, weil es den Mietern wichtig ist, dass der Mietvertrag auch wirklich zustande kommt, oder um vom Vermieter schon vorab die Schlüssel zu erhalten. Bei der Bürgschaft ist es einfacher: Sie gilt in vollem Umfang ab dem ersten Tag des Mietverhältnisses, kann aber in Form einer Urkunde schon vorher übergeben werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kautionsbürgschaft Mieter und Vermieter davon entlastet, die Mietkaution gesetzeskonform, also getrennt vom Vermö- gen des Vermieters, anzulegen – was für Lai- en auf diesem Gebiet gar nicht so einfach ist. Wie kommt nun der Mieter an eine solche Bürgschaft? Bei vielen Anbietern kann sie ganz einfach online beantragt werden. Dazu gibt es im Internet umfassende Informationen. Wurde über den Antrag positiv entschie- den, kommen die Vertragsunterlagen per Post ins Haus. Die Bürgschaftsurkunde für den Vermieter ist dann gleich dabei. Auf Wunsch kann die Bürgschaft auch direkt an den Vermieter gesandt werden. Woran können Mieter einen guten Anbieter erkennen? Hilfreich sind aktuelle Testergebnis- se. Ganz frisch: Focus Money Ausgabe 9/2016. Für Vermieter sind sicherlich An- bieter zu empfehlen, die „auf erstes Anfor- dern“ auszahlen. Man kann als Vermieter bzw. Mietverwalter gegenüber neuen Mie- tern ja auch Empfehlungen aussprechen. Was bedeutet der Ausdruck „auf erstes ­Anfordern“? Es bedeutet, dass der Bürge dem Ver- mieter den beanspruchten Teil der Kau- tionssumme auch dann auszahlt, wenn der Schadenfall noch nicht bewiesen ist. Das verhält sich also genau wie mit einer hinterlegten Barkaution. Für vie- le Vermieter ist dies das entscheidende Merkmal, um die Bürgschaft als Kauti- onshinterlegung zu akzeptieren. Man will ja nicht schlechter gestellt sein als mit einer Barkaution. Zum Nachteil für den Mieter ist dies jedoch nicht: Handelt der Vermieter offensichtlich NACHGEFRAGT THOMAS H. BEUTNER Vertriebsdirektor der Deutschen Kautionskasse AG, die die Moneyfix® Mietkaution im Rahmen einer Mietkautionsversicherung mit der Allianz Versicherungs-AG als Versicherungspart- ner und Bürgschaftsgeber anbietet. www.kautionskasse.de Foto: © nito / Shutterstock.com

Seitenübersicht