Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2016

04|16 DDIVaktuell 25 „Energie- kosten; kein Thema für Sie?“ Als Energiepartner setzen wir unsere Stärken für Sie ein: ✓ Günstige Energiepreise durch individuelleVersorgungsmodelle. ✓ Top-Betreuung durch persönliche Ansprechpartner vor Ort. ✓ EinfacherWechsel. Wir übernehmen alle Formalitäten. ✓ Nur ein Rahmenvertrag für alle Ihre Objekte. Wechseln Sie jetzt! > 089/641 65 214 oder geschaeftskunden@montana-energie.de Vertrauen Sie uns – einem der größten mittelständischen Energielieferanten in Deutschland mit über 55 Jahren Markterfahrung. www.montana-energie.de Heizöl . Erdgas . Strom . Schmierstoffe . Kraftstoffe . Flüssiggas . Solar . Pellets . Heiztechnik d. h. um Kostenarten, die bei Abschluss des Mietvertrags bereits vorhanden wa- ren und deren Aufnahme in den Miet- vertrag nur vergessen wurde (Beispiel: Rauchwarnmelder in einem Bundesland, in dem bereits Rauchwarnmelder vorge- schrieben sind). Mit Vertragsabschluss haben die Ver- tragsparteien die Mietstruktur festge- legt. Im Lauf eines Mietverhältnisses können sich jedoch Änderungen er- geben, die die Neueinführung von Be- triebskosten erforderlich machen. Der Vermieter kann neue Betriebskosten zum Beispiel an den Mieter weitergeben, wenn der Vertrag eine Mehrbelastungs- abrede enthält. Das ist dann unprob- lematisch, wenn es sich um Positionen handelt, die in § 2 BetrKV Nr. 1 – 16 explizit genannt sind. Für sonstige Posi- tionen kann dies jedoch nicht gelten. Als sonstige Position zählen z. B. diejenigen für die Wartung von Rauchwarnmeldern. Sind diese bei Vertragsabschluss bereits im Mietobjekt installiert, so muss der Ver- mieter die Umlage der Kosten ausdrück- lich vereinbaren. Bei der Nachrüstung der Wohnung mit Rauchwarnmeldern handelt es sich um eine Modernisierungsmaßnahme, die der Vermieter nicht zu vertreten hat (§ 555b Nr. 6 BGB). Die Umlage nicht vereinbar- ter Betriebskosten ist zulässig, wenn sie als Folge einer Modernisierung entstanden sind. Der BGH hat die Umlage im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung für Aufzugskosten nach dem Einbau eines Aufzugs (U. v. 21.1.2004, VIII ZR 101/03, GE 2004, 229) und für Kabelgebühren nach dem Anschluss an das Breitbandkabelnetz bejaht (U. v. 27.6.2007, VIII ZR 202/06, WuM 2007, 571). Beide Entscheidungen sind aber nicht für „Sonstige Betriebskos- ten“ nach § 2 Nr. 17 BetrKV ergangen. Nach Auffassung des LG Magdeburg (U. v. 27.9.2011, 1 S 171/11, ZMR 2011, 957) kann der Vermieter die Kosten für die turnusmä- ßige Überprüfung von Rauchwarnmeldern umlegen, da die Wartungskosten Folge- kosten einer Modernisierungsmaßnahme darstellen. Zu unterscheiden hiervon sind jedoch die Kosten für den erstmaligen Ein- bau von Rauchwarnmeldern. Diese können im Rahmen einer Mieterhöhung wegen Modernisierung gemäß § 559 BGB an die Mieter weitergegeben werden. im Mietobjekt installiert, so muss der Ver- mieter die Umlage der Kosten ausdrück- lich vereinbaren. im Rahmen einer Mieterhöhung wegen Modernisierung gemäß § 559 BGB an die Mieter weitergegeben werden. Betriebskosten in der Praxis von Birgit Noack und Martina Westner In diesem Standardwerk erklären die Autorinnen jeden Schritt der Abrechnung und listen die umla- gefähigen Kosten übersichtlich auf. Detaillierte Informationen auf dem neuesten Rechtsstand und zahlreiche Praxisbeispiele helfen bei der fehler- freien und schnellen Erstellung der Betriebskostenabrechnung. Zusätz- liche Online-Arbeitshilfen umfassen Formulare, Musterbriefe sowie Texte der Betriebskosten- und Wohnfächenverordnung. Birgit Noack, Martina Westner: Betriebskosten in der Praxis• Haufe, 7. Aufl. 2014, 324 S. Broschiert • ISBN 978-3-648-05538-0 • 29,95 Euro ZUM NACHLESEN Formulare, Musterbriefe sowie Texte der Betriebskosten- und Wohnfächenverordnung. Birgit Noack, Martina Westner: Betriebskosten in der Praxis• Haufe, 7. Aufl. 2014, 324 S. Broschiert • ISBN 978-3-648-05538-0 • 29,95 Euro Wechseln Sie jetzt! > 089/64165214 oder

Seitenübersicht