Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2016

10 DDIVaktuell 04|16 TITELTHEMA 10 DDIVaktuell 04 04|16 3 10 Tipps für rechtssichere Wohnraum-Mietverträge Mietverträge sind die Grundlage von Mietverhältnissen. Da sie oftmals viele Jahre andauern und sich die Verträge im Nachhinein nur im Einvernehmen mit den Mietern ändern lassen, sollten sie mit besonderer Aufmerksamkeit erstellt werden. In ihnen sollte alles geregelt werden, was für das Mietverhältnis wichtig ist. Von Rechtsanwalt Gerold Happ, Geschäftsführer Immobilien- und Umweltrecht Haus & Grund Deutschland 1FORMULAR-MIETVERTRÄGE Wer einen Mietvertrag abschließen will, kann dabei auf zahlreiche Formularverträge zurückgreifen. Aber schon bei der Auswahl des Mietvertrages sollte sorgfältig geprüft werden. Während bei den Mietverträgen von Haus & Grund beispielsweise sehr auf die Vorteile des Vermieters geachtet wird, stehen bei den Mietverträgen des Mieterbundes logischerweise die Rechte der Mieter im Vordergrund. Wichtig ist zudem, dass immer die aktuelle Auflage der Formularverträge verwendet wird. Da die Rechtsprechung immer wieder Mietvertragsklauseln kippt, läuft man sonst Gefahr, unwirksame Klauseln zu vereinba- ren. Auch gibt es teilweise speziell zugeschnittene Mietver- träge für Einfamilienhäuser oder Eigentumswohnungen. 2 Das Mietobjekt Es sollte möglichst genau beschrieben werden. Hierzu gehören Anschrift und Lage der Wohnung im Haus. Außerdem sollte festgehalten werden, welche Räume zum vermieteten Objekt gehören und ob besondere Einrichtungsgegenstände wie Einbauküchen mit vermietet werden. Umstritten ist, ob die Wohnfläche im Vertrag an- gegeben werden soll. Da sie aufgrund von Problemen bei der Messung und unterschiedlichen Berechnungsmöglich- keiten in der Regel nicht eindeutig bestimmt werden kann, wird die Angabe oft weggelassen. Denn eine „falsche“ Wohnflächenangabe kann zu Mietminderungen führen. 4 Kündigungsausschluss Es kann vereinbart werden, dass für eine bestimmte Dauer auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet wird. Standardmäßig muss es sich um einen gegenseiti- gen Kündigungsverzicht handeln. Dieser darf maximal vier Jahre ab Vertragsschluss gelten. DIE MIETDAUER Grundsätzlich werden Mietver- träge auf unbestimmte Zeit geschlos- sen. Wer aber bei Vertragsschluss schon weiß, dass er die Wohnung zu einem bestimmten Zeitpunkt selber nutzen oder wesentlich verändern will, kann das Miet- verhältnis auch befristen. Der Grund und der Zeitpunkt müssen hierbei im Vertrag aufgeführt werden. Foto: © style-photography / Shutterstock.com

Seitenübersicht