Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2015

04 | 15  DDIVaktuell  45 Für Vermieter ist diese Form genau so sicher wie Bargeld, und sie ermöglicht es ihm, schon vor dem Beginn des Mietver- hältnisses Servicequalität zu beweisen, aber auch die Bonität des neuen Mieters zu überprüfen. Die Vorteile auf einen Blick: ■■ Bei vielen Anbietern gibt es Online-Anträge inkl. Bonitäts-Check. ■■ Die umständliche Konto- eröffnung und -verwaltung entfällt. ■■ Im Schadensfall erfolgt die Auszahlung schnell, unkom- pliziert und ­professionell. ■■ Die Bürgschaft besteht vom ersten Tag an in voller Höhe, ohne ­Teilzahlungsrisiko. Zwischen Barkaution und Bürgschaftskau- tion besteht bei Beendigung des Mietver- hältnisses noch ein weiterer Unterschied: Wird eine vermietete Wohnung verkauft, haftet der Erwerber bei Ende des Miet- verhältnisses für die Mietsicherheit – auch dann, wenn er sie vom Verkäufer gar nicht erhalten hat. Aber auch der frühere Eigen- tümer haftet grundsätzlich für die Rück- zahlung der Mietsicherheit gegenüber dem Mieter weiter. Dies gilt jedenfalls bei Sicherheiten, die durch Geldleistungen erbracht wurden. Bei Bürgschaften wurde kein Geldbetrag ausgehändigt, hier wech- selt lediglich der Anspruchsberechtigte mit Eigentumsübergang. Bei der Barkau- tion empfiehlt es sich daher, dem Mieter nachzuweisen, dass die Kaution eingegan- gen ist. Gleichwohl sollte darüber hinaus das Einverständnis zur Kautionsübertra- gung eingeholt werden. Häufig ist diese Vorgehensweise auch im Kaufvertrag zwischen Veräußerer und Erwerber ver- einbart. Dies ist die sogenannte Enthaf- tungserklärung. Sonderfall ­Gewerbemietverhältnisse Bei Wohnraumietverhältnissen ist die Kaution auf drei Kaltmieten beschränkt. Bei Gewerbemietverhältnisses ist dies nicht der Fall. Hier kann die Kaution frei vereinbart werden und fällt in der Regel auch deutlich höher aus, so dass sie auto- matisch deutlich mehr Kapital des Mieters bindet. Durch die Mietkautionsversiche- rung gewinnen Unternehmen deutlich mehr finanziellen Spielraum für andere Investitionen, weil Betriebsmittel nicht auf dem Kautionskonto geparkt werden. Im gewerblichen Bereich sind Bürgschaf- ten zur Stellung der Mietsicherheit schon lange bekannt. Allerdings war deren Ab- schluss bis zur Einführung der Mietkau- tionsversicherung eine zeitaufwendige Angelegenheit, die auch mit Nachteilen behaftet war. Denn im Unterschied zur Bankbürgschaft bleibt der Kreditrahmen bei der Versicherungslösung unbelastet. Darüber hinaus schließen Gewerbemie- ter dieses Produkt bis zu einer Kautions- summe von 50.000 Euro online ab. Die Kosten der Bürgschaftsprämie kann der Gewerbetreibende als Aufwand steuerlich gelten machen. Mietkautionsversicherungen befreien den Vermieter von der Haftung für Bares.

Seitenübersicht