Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2015

04|15 DDIVaktuell 11 6 9 5 8 Fehlendes Formular „Antragsgemäße Durchführung“ Sollten Mittel der Kreditanstalt für Wieder- aufbau (KfW) zur Durchführung der Maßnahme verwendet worden sein, so ist nach Abschluss das Formular zur antragsgemäßen Durchführung bei der KfW einzureichen. Dieses Formular ist durch den Energieberater zu bestätigen und zwingend notwendig, da die KfW sonst die Darlehensmittel kündigen wird. 7 FALSCHE EINSCHÄTZUNG DER GESAMTKOSTEN DER INVESTITIONSMASSNAHME Eine zu geringe Einschätzung der Gesamtkosten führt in der Regel zu einer aufwändigen Nachfinanzierung. Sollte die beantragte Darlehenssumme zu hoch sein, las- sen die meisten Banken eine kostenfreie Nicht-Abnahme der übrigen Darlehensmittel zu. Sprechen Sie hierzu vorab mit Ihrer Bank. UNVOLLSTÄNDIGE UNTERLAGEN Mit der Darlehensbeantragung sind i.d.R. einige Unterlagennachweise bzw. Informati- onen notwendig, die die finanzierende Bank von Ihnen benötigt. Die vollständige Lieferung garan- tiert eine schnelle und reibungslose Abwicklung. Die meisten Banken halten hierzu Checklisten bereit, um unnötige Rückfragen und Verzögerungen zu vermeiden. Abruf der Darlehensmittel erfolgt, obwohl noch kein Eigenkapital eingesetzt worden ist. In den meisten Fällen ist vor Abruf des Darlehens bei der Bank das für die Finanzierung bereitstehende Eigenkapital der Wohnungseigentümergemeinschaft einzusetzen und der Nachweis hierüber bei der Bank einzureichen (z.B. in Form von Kontoauszügen). Erst wenn dies geschehen ist, werden Auszahlungen aus dem Darlehenskonto vorgenommen. Baubeginn erfolgte vor An- tragstellung bei der KfW Bei Einbindung von KfW-Förder- mitteln ist darauf zu achten, dass die Antragstellung bei der KfW zwingend vor dem Baubeginn erfolgen muss. Rechnungen für Baumaßnahmen vor der Antragstellung können nicht mehr mit KfW-Mitteln begli- chen werden. KEINE DOPPEL- FÖRDERUNG MÖGLICH (FÖR- DERMITTEL UND HAUSHALTSNA- HE DIENSTLEIS- TUNGEN) Sofern Fördermittel der KfW (Zuschuss oder Darlehen) in Anspruch genom- men werden, sind die Eigentümer darauf hinzuweisen, dass die Absetz- barkeit nach §35a EStG (Haushalts- nahe Dienstleistun- gen) nicht mehr möglich ist. 10

Seitenübersicht