Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2014

04|14 DDIVaktuell 53 VERGÜTUNGSSÄTZE SE-VERWALTUNG Einheiten im Bestand Durchschnittli- che Vergütung in Deutschland Veränderung gegenüber 2010 Durchschnittli- che Vergütung OST Durchschnittli- che Vergütung WEST < 10 WE 22,27 Euro +20,9% 16,87 Euro 24,54 Euro < 29 WE 19,62 Euro +5,6% 16,82 Euro 21,25 Euro < 49 WE 19,43 Euro +2,1% 16,72 Euro 21,10 Euro < 99 WE 19,44 Euro −1,1% 16,54 Euro 21,24 Euro > 100 WE 18,50 Euro +9,0% 15,92 Euro 20,22 Euro % Nettokaltmiete 6,1% +4,8% 3,8% 6,4% % Bruttokaltmiete 4,45% −5,8% 3,0% 4,6% % Bruttowarmmiete 5,93% +24,6% 5,0% 6,0% VERGÜTUNGSSÄTZE MIET-VERWALTUNG Einheiten im Bestand Durchschnittli- che Vergütung in Deutschland Veränderung gegenüber 2010 Durchschnittli- che Vergütung OST Durchschnittli- che Vergütung WEST < 10 WE 23,22 Euro +9,0% 21,53 Euro 23,84 Euro < 29 WE 20,13 Euro +3,1% 19,03 Euro 20,70 Euro < 49 WE 20,19 Euro +11,2% 18,61 Euro 21,17 Euro < 99 WE 18,58 Euro +1,6% 18,58 Euro 18,58 Euro > 100 WE 17,22 Euro −7,8% 17,10 Euro 17,29 Euro % Nettokaltmiete 5,03% −9,0% 4,3% 5,3% % Bruttokaltmiete 4,33% k.a. 3,5% 4,9% VERGÜTUNG VON SONDERLEISTUNGEN Art der Leistung In Grund- vergütung enthalten Prozentual/ Pauschal oder nach Aufwand Höhe der Sondervergütung im Durchschnitt Erhebung von Sonderumlagen 84,81% 15,19% 10 Euro/WE oder 5,37% der Sonderumlage Größere Instandsetzungen/ Sanierungsmaßnahmen 37,64% 62,36% 3,98% der Bruttobau- kosten Versicherungsschäden 72,69% 27,31% 180 Euro/WEG pauschal oder 4,29% des Entschädigungsbeitrages Mahnungen 52,03% 47,97% 9,27 Euro/WE Eigentümerwechsel 78,15% 21,85% 85,21 Euro/WE Verwalterzustimmung 49,45% 50,55% 108,47 Euro/WE zu finden +++ kleinteilige Unternehmensstruktur auch weiterhin vorherrschend In der Sondereigentumsverwaltung und noch häufiger in der Mietverwaltung tre- ten verschiedene Entgeltvarianten auf, was die Vergleichbarkeit der Vergütung teilweise erschwert. 75 Prozent der be- fragten Unternehmen vergüten ihre Leis- tungen mit einem monatlichen Festentgelt pro Einheit. In den anderen Fällen wird die Vergütung prozentual zu den Mieteinnah- men erhoben. Je nach Vergütungsmodell orientiert sich die Berechnung dann an der Nettokaltmiete, bzw. in Einzelfällen auch an der Bruttowarmmiete oder Brutto- kaltmiete. In den vergangenen vier Jahren stiegen die Vergütungssätze für die Miet- und Son- dereigentumsverwaltung zum Teil deutlich: In kleinen Anlagen wird die Mietverwaltung im Durchschnitt mit 23,22 Euro (+9 Pro- zent gegenüber 2010) und die Sonderei- gentumsverwaltung mit 22,27 Euro pro Einheit vergütet. Damit liegt das Durch- schnittsentgelt für SE-Verwaltung in klei- nen Anlagen um 20 Prozent höher als 2010. Auch hier scheint sich der Trend zu bestätigen, wonach in kleineren Anlagen höhere Kosten auf den Eigentümer zukom- Höhere Vergütungssätze für SE- und Mietverwaltung men. Allerdings verzeichnen einzelne Ver- gütungsgruppen auch deutliche Rückgänge, so beispielsweise bei der Mietverwaltung Verwaltungen ringen um qualifizierte Mitarbeiter 62 Prozent aller Verwaltungen sehen zukünftig Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu ge- winnen. Bei großen Verwaltungen (>3000 WE) liegt der Anteil sogar bei 80 Prozent. Und obwohl 40 Prozent der Verwaltungen Aus- bildungsplätze und knapp 10 Prozent Studen- tenförderung und Praktika anbieten, erwarten 80 Prozent der Unternehmen, die einen Fach- kräftemangel befürchten, diesen vor allem bei WEG-Verwaltern und Sachbearbeitern. Es liegt daher die Vermutung nahe, dass derzeitige Aus- bildungsangebote und eigene Aktivitäten der Unternehmen nicht den Bedarf an Fachperso- nal decken. großer Anlagen (−7,8 Prozent) und bei der prozentualen Entgeltberechnung der Miet- verwaltung (−9 Prozent).

Seitenübersicht