Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2013

VERWALTUNG & FINANZEN 54  DDIVaktuell 04 | 13 Die KfW-Bankengruppe fördert mit zwei Förder- krediten gezielt Existenzgründer, Freiberufler und Unternehmen. Der KfW-Gründerkredit-StartGeld richtet sich an Gründungen mit einem Bedarf von bis zu 100.000 Euro, der KfW Gründerkredit-Universell ist auf Gründungen mit größerem Kapitalbedarf bis 10 Millionen Euro ausgelegt. In den meisten Fällen wird bei Verwaltungsunternehmen der KfW Grün- derkredit StartGeld zum Einsatz kommen. Dieser Förderkredit kann als Startkapital in Anspruch genom- men werden, wenn der Gründer beziehungsweise das Unternehmen noch keine drei Jahre am Markt aktiv ist. Nicht gefördert werden Unternehmen in Schwie- rigkeiten sowie in der Sanierungsphase. Mit dem Förderkredit werden grundsätzlich Inves- titionen und Betriebsmittel finanziert; dafür stehen jedoch maximal 30.000 Euro zur Verfügung. Zu den förderfähigen Investitionen zählen Grundstücke und Gebäude, Anlagen und Maschinen sowie Ausgaben für Software, Lizenzen oder den Fuhrpark. Im Be- reich Betriebsmittel können mit dem Förderkredit Ausgaben für Waren, Roh-, Hilfs- und Betriebsstof- fe, aber keine Personal- oder Marketingausgaben getätigt werden. Der Förderkredit folgt dem Haus- bankprinzip, das heißt die Beantragung des Kredits erfolgt über die jeweilige Hausbank, die den Förder- kredit an das Unternehmen ausbezahlt. Dabei erhält die Hausbank eine Haftungsfreistellung von 80 Pro- zent von der KfW-Bankengruppe. Die Laufzeit des Kredits beträgt in der Regel fünf bis sieben Jahre, wobei für die ersten Jahre Tilgungsfreiheit vereinbart werden kann. Einschränkend gilt jedoch an- zumerken, dass der Gründerkredit nicht mit anderen Förderprogrammen kombinierbar ist. In Vorbereitung auf das Gespräch bei der Hausbank sind natürlich ein Businessplan zusammen mit dem Investitionsplan, der Rentabilitätsrechnung sowie der Liquiditätsvorschau zu erstellen. Die KfW verzichtet bei Finanzierungsvorha- ben bis zu 25.000 Euro auf den Liquiditätsplan. Förderbank Programm Internet KfW Gründerkre- dit - Startgeld / Universell www.kfw.de LfA Startkredit/Startkre- dit 100 / Universal- kredit www.lfa.de L-Bank Startfinanzierung 80 www.l-bank.de NRW Bank NRW.BANK. Gründungskredit / NK.Universalkredit www.nrwbank.de Investitions- und Struk- tur-bank Rheinland-Pfalz Mittelstandsförde- rungsprogramm - Gründerkredit / Unternehmerkredit www.isb.rlp.de Investitionsbank Berlin Berlin Start www.ibb.de Grundsätzlich können auch bei Kauf und Übernahme von ­Unternehmen Förderkredite in Anspruch genommen werden Neben der KfW Bankengruppe werden auch durch die Förderbanken der Bundesländer Existenzgrün- dungskredite ausgereicht, die in ihrer Struktur und Bedingungen denen des KfW Gründerkredits ähn- lich sind. Eine Übersicht über die wichtigsten dieser Programme kann der Tabelle entnommen werden. Kreditfinanzierung in der Wachstumsphase Auch in der Wachstumsphase stehen verschiedene Varianten der Kreditfinanzierung zur Verfügung. Ent- scheidend dafür, ob das Verwaltungsunternehmen ge- nerell Zugang zu Krediten erhalten wird, ist die Bonität des Unternehmens. Denn eine hinreichende Bonität ist sowohl bei Banken als auch Förderinstituten Grundvo- raussetzung für die Gewährung eines Kredits. Ist diese Voraussetzung gegeben, stehen bei Banken die Finan- zierungsinstrumente Investitionskredit und Betriebs- mittelkredit zur Verfügung. Darüber hinaus kann auch über eine Ausweitung der Kontokorrentlinien verhan- delt werden. Fokussiert man auf Förderprogramme, so ist der KfW-Unternehmerkredit ein bekanntes Instrument in der Kreditfinanzierung. Dieser Förderkredit steht grundsätzlich allen gewerblichen Unternehmen zur Verfügung, die mindestens drei Jahre am Markt tätig sind. Analog zum Gründerkredit werden auch hier Investitionen und Betriebsmittel gefördert, wobei der Kredithöchstbetrag bei 25 Millionen Euro liegt. Bei der Antragsstellung muss allerdings explizit nachgewiesen werden, dass das Finanzierungsvorhaben einen nach- haltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lässt. Die Lauf- zeiten betragen bei Betriebsmittel zwei bis fünf Jahre und bei Investitionen bis zu 20 Jahre, auch hier können

Pages