Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 04_2013

2014 veröffentlicht. Doch es bleibt nicht bei dem Forschungsansatz. Inzwischen bieten sechs Bundesländer über ihre Landes- oder Förderbanken spezielle Programme für Eigentümergemeinschaften an, seit Ende 2012 sind zwei Banken hinzugekommen. Berlin Die Investitionsbank Berlin (IBB) leitet seit 2013 KfW-Programme durch und bietet ei- gene Programme mit zusätzlicher Zinsver- billigung. Die IBB WEG-Finanzierung richtet sich Eigentümer, deren Wohnimmobilie in einem Gebäude mit mehr als drei Wohnein- heiten liegt, und die Mitglieder von Wohn- eigentümergemeinschaften sind. Das neue IBB-Programm fördert jeden einzelnen Ei- gentümer innerhalb der Gemeinschaft. Wer anders finanzieren will, kann dies auch tun. Der Immobilienverwalter muss einen Finanz- und Investitionsplan für die Sa- nierungsmaßnahme aufstellen und die Geschlossenheit der Gesamtfinanzierung nachweisen. Zudem obliegt ihm die Samm- lung der einzelnen Anträge der Eigentümer mit allen dazugehörigen Unterlagen. Der Verwalter muss er bestätigen, dass es in den letzten drei Jahren keine Wohngeldrück- stände gegeben hat und keine Umstände bekannt sind, die einer Rückzahlung eines Kredites im Wege stehen könnten, zum Beispiel Sicherungshypotheken. Abgesehen davon muss natürlich ein rechtmäßiger Be- schluss der Wohnungseigentümergemein- schaft über die geplante Modernisierung vorliegen. Gefördert werden die KfW-Programme „Energieeffizient Sanieren“ (151, 152), „Altersgerecht Umbauen“ (159) sowie die IBB-Programme „Wohnraum Modernisie- ren“ und „Förderergänzungsdarlehen“. Um auch kleinere Darlehensbeträge ver- geben zu können, hat die IBB effiziente Kreditbearbeitungsprozesse etabliert, bei denen bei einer vereinfachten Bonitätsprü- fung auch Zusagen bis zu 25.000 Euro pro Eigentümer möglich sind. Bis zu einem Be- trag von 50.000 Euro pro selbstnutzendem Eigentümer wird auf die Eintragung einer Grundschuld verzichtet, so dass keine zu- sätzlichen Kosten entstehen. Die Auszahlung des Kreditbetrags erfolgt gesammelt auf das Konto der WEG bei der Hausverwaltung. www.ibb.de Saarland Die Saarländische Investitionskreditbank (SIKB) bietet seit Dezember 2012 Woh- nungseigentümergemeinschaften güns- tige Kredite für die Modernisierung, die energieeffiziente Sanierung sowie alters- gerechte Umbauten an. Die Kreditvergabe erfolgt ebenfalls über den Verwalter direkt an die Gemeinschaft. Gefördert werden Maßnahmen in wohn- wirtschaftlich genutzten Immobilien im Saarland nach den Programmvorgaben der KfW. Für sonstige Modernisierungsarbeiten bietet die SIKB ein Ergänzungsdarlehen an. Auch hier werden die Darlehen nicht über Grundpfandrechte abgesichert. Der Verwalter muss zum Zeitpunkt der Darlehensgewährung noch mindestens zwei Jahre lang bestellt sein. Weitere Vo- raussetzungen sind eine ausreichende Bonität der Wohnungseigentümerge- meinschaft und das Sicherstellen der Fi- nanzierung der Gesamtmaßnahme. Der Verwalter stellt die Rückzahlung des Dar- lehens durch das Aufnehmen einer ent- sprechenden Position im Wirtschaftsplan sicher. Außerdem muss er die Beschlüsse zu der finanzierenden Maßnahme und für die Kreditaufnahme vorlegen. Über die Art und Höhe der Sicherheiten wird im Einzelfall entschieden. www.sikb.de Weil sich das Geschäft mit Kleinkrediten nicht rentiert, haben die Banken Anträge von Wohnungseigentümern auf Förder- darlehen bislang meist ­abgelehnt. Die zertifizierte Software VS 3 ermöglicht es Immobilienverwaltern, die Ausfüh- rung von Verwalteraufgaben auf professionelle und effektive Weise abzuwickeln. Folgende Funktionalitäten für eine automatisierte Abwicklung der Geschäfts- prozesse des Verwalters werden von der hauseigenen Software unterstützt:  Datenmanagement - Personendaten (z.B. Eigentümer, Mieter) - Objektdaten - Wohnungsdaten - freie Stammdaten - Umsatzdaten  Gesamt- und Einzelabrechnung (inkl. § 35 a EStG)  Wirtschaftsplan  Teilintegrierte Heizkostenabrechnung (Datenaustausch mit Wärmemessdienstleistern)  Druckservice Jahresabrechnung inkl. Heizkostenabrechnung (Zusortierung)  Plausibilitätsprüfung bei Be- und Abrechnungen  Archivierung sämtlicher Auswertungen Dank permanenter Weiterentwicklung ist die für Anwender wartungs- freie Software immer auf dem aktuellsten Stand. Dadurch werden die sich regelmäßig ändernden gesetzlichen Anforderungen an eine Jahresab- rechnung berücksichtigt. Diese Programmpflege und Weiterentwicklung erfolgt ohne zusätzliche Kosten. Das Immobilienverwalter-Team der Hausbank steht für alle Bank- und Software-Leistungen gerne zur Verfügung und freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme. Telefon: 089 55141-434 Mail: verwalter@hausbank.de Die Hausbank Immobilienverwaltung online – sicher, komfortabel und effektiv

Pages