Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 03_2015

RECHT & STEUERN 50  DDIVaktuell 03 | 15 Kosten für Maßnahmen zu Erhaltung und Herstellung sind gleichgestellt. Der § 35a EStG Er beschäftigt die Verwalter nun seit 2006, denn es geht um die steuerliche Absetzbarkeit haushaltsnaher Dienstleistungen und Handwerkerleistungen. Von Steffen Haase Die Neuerungen ergeben sich jeweils aus dem aktuellen Anwendungs- schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF). Insbesondere bei Neu- baumaßnahmen und Schornsteinfe- gerleistungen gibt es seit Januar 2014 beachtenswerte Änderungen. Mit Schreiben vom 10.1.2014 hat das BMF seine bisherigen Anwendungsregeln zur Steuerermäßigung für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistun- gen (§ 35a EStG) überarbeitet. Auch wenn das BMF in weiten Teilen an seinen Aus- sagen aus dem Vorgängerschreiben vom 15.2.2010 (BStBl 2010 I, S. 140) festhält, gibt es doch einige Neuerungen, die im Fol- genden (auszugsweise) dargestellt werden. Handwerkerleistungen auch bei Nutzflächenerweiterung begünstigt (Rz. 20) Zwar geht das BMF nach wie vor davon aus, dass handwerkliche Tätigkeiten im Rahmen einer Neubaumaßnahme nicht als Hand- werkerleistungen i. S. d. § 35a Abs. 3 EStG abgezogen werden können. Die Definition der Neubaumaßnahme hat sich jedoch im Vergleich zum Vorgängerschreiben geän- dert: Bisher hatte das BMF darunter alle Maßnahmen gefasst, die in Zusammenhang mit einer Nutz- oder Wohnflächenschaf- fung bzw. -erweiterung stehen (frühere Rz. 20). Im neuen Schreiben definiert das BMF eine Neubaumaßnahme nun als alle „Maßnahmen, die in Zusammenhang mit der Errichtung eines Haushalts bis zu dessen Fertigstellung“ anfallen (neue Rz. 21). Ob es sich bei den Kosten ertragsteuerrechtlich um Erhaltungs- oder Herstellungsaufwand handelt, ist unerheblich. Das BMF weist aus- drücklich darauf hin, dass nun auch Maßnah- men im Zusammenhang mit einer neuen Wohn- bzw. Nutzflächenschaffung in einem vorhandenen Haushalt steuerlich begünstigt sind (Rz. 20). Handwerkerleistungen dürfen auch dann nicht (mehr) aberkannt werden, wenn die Baumaßnahme den Gebrauchs- wert der Immobilie nachhaltig erhöht. PRAXISTIPP: Diese Ausführungen sind für die Praxis sehr bedeutsam, denn sie begüns- tigen nun z. B. auch Handwerkerleistungen in Zusammenhang mit einem Dachausbau oder der Errichtung eines Wintergartens! Gutachtertätigkeiten und Schorn- steinfegerleistungen (Rz. 22, 58) Nach wie vor können Aufwendungen für Gutachtertätigkeiten nicht im Wege des § 35a EStG abgezogen werden. Das BMF fasst hierunter nun ausdrücklich Mess- und Überprüfungsarbeiten, Legionellenprü- fungen, Kontrollen von Aufzügen oder Blitzschutzanlagen, Feuerstättenschauen und andere technische Prüfdienste – auch wenn sie durch Kaminkehrer oder Schorn- steinfeger erbracht werden. Daran anknüpfend formuliert das BMF folgende Übergangsregelung für Schorn- Foto:©kurhan/Shutterstock.com

Seitenübersicht