Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 03_2015

24  DDIVaktuell 03 | 15 TITELTHEMA oder der dezentralen Warmwasserbereitung auch, inwiefern die Trinkwasserverordnung zum Schutz vor Legionellen eingehalten werden muss – bei der de- zentralen Warmwasserversorgung ist die gesetzliche Untersuchungspflicht kein Thema, weil es zu keiner Stagnation von Warmwasser kommt. Einzel- oder Gruppenversorgung Bei der Umrüstung oder Entkopplung von der zen- tralen Warmwasserversorgung gibt es verschiedene Möglichkeiten. So kann jeweils ein Gerät in Küche und Bad installiert werden. Geräte zur Gruppen- versorgungen können für mehrere Entnahmestel- len in einer Wohneinheit sogar gleichzeitig genutzt werden. Die Auslegung bzw. Dimensionierung eines Durchlauferhitzers richtet sich nach Art und Anzahl der Zapfstellen. Bei sich ändernden Haushaltsgrößen müssen keine Anpassungen vorgenommen werden. Geräte mit hoher Anschlussleistung bis zu 27 kW stellen in wenigen Sekunden auch größere Warm- wassermengen bereit. Hydraulische Durchlauferhitzer werden immer noch eingesetzt. Sie entsprechen jedoch nicht mehr dem Stand der Technik, weil sie deutlich mehr Strom verbrauchen als moderne Geräte und nicht mehr den heutigen Komfortansprüchen genügen. Bei den hydraulischen Durchlauferhitzern werden in Ab- hängigkeit der Durchflussmenge unterschiedliche Leistungsstufen in Abhängigkeit der Wassermenge geschaltet. Das Einstellen der Wunschtemperatur wird mehr oder weniger durch das Beimischen von Kaltwasser erreicht. Das ist nicht mehr zeitgemäß, denn es wird unnötig viel Energie und Wasser ver- braucht. Moderne Durchlauferhitzer arbeiten anders: In Ab- hängigkeit von der Wunschtemperatur wird über die Elektronik die Leistung geregelt. Dabei wird immer nur die wirklich benötigte Energie/Leistung einge- setzt. Nutzern bieten sie so deutliche Einsparmög- lichkeiten und mehr Komfort. Im Vergleich zu einem hydraulischen Durchlauferhitzer kann ein elektroni- scher Durchlauferhitzer pro Jahr bis zu 140 Euro Be- triebskosten einsparen. Trendgerechte Planung Wohnungsunternehmen, die vorausschauend planen, ziehen auch gesellschaftliche Veränderungen ins Kal- kül. Es geht um Lebens- qualität und um langfristig bezahlbare Mieten – auch für Menschen im hohen Alter. Investitionen, die auf Mehrwerte für Mieter abzielen, weil sie z. B. Ne- benkosten spürbar senken, können sich auszahlen. Die exakte Verbrauchser- fassung und Berechnung von Energiekosten zur Warmwasserbereitung mit Durchlauferhitzern über den Stromzähler jeder Wohneinheit ist hier ein wesentlicher Aspekt. Moderne Elektronik spart bis zu 5 000 Liter Wasser pro Jahr, nutzt Energie effizienter Fotos&Grafiken:AEGHaustechnik;©Volodymyr/Shutterstock.com und bietet mehr Komfort.

Seitenübersicht