Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ddiv_03_2014_opti_pa1b

18 DDIVaktuell 03|14 Der Autor PETER CORELL Der Leiter Produktmanage- ment ist bei der Techem Energy Services GmbH tätig. www.techem.de BeimWärme-Contracting mehrfach profitieren: Minimaler eigener Aufwand, optimale Energie-Effizienz Die Verbesserung der Energieef- fizienz von Gebäuden hat also höchsten Stellenwert. Eine gemeinsame Lösung für beide Anforderungen erhalten Eigentü- mer und Betreiber von Immobilien durch Wärme-Contracting. Aus alt macht neu Vor allem alte Heizungsanlagen, die störan- fällig und aufgrund hoher Verbräuche und Betriebskosten häufig unwirtschaftlich sind, bieten viel Potenzial für Effizienzsteigerung und Einsparung durch Sanierung. Mit einer Sanierung gehen aber typischerweise hoher Aufwand und Investitionskosten einher. Hier ist Contracting eine interessante Alternative. Beim Contracting plant und finanziert ein Drittanbieter (Contractor) die Modernisie- rung oder Neuerrichtung der Heizungsan- lage auf eigenes Risiko und eigene Kosten und liefert daraus Wärme. Auch die Verant- wortung für den Betrieb der Anlage liegt beim Contractor. Der Kunde profitiert dabei mehrfach: Die betreffende Immobilie erhält durch die verbesserte Anlagentechnik eine effiziente Wärmeversorgung, der Eigentü- mer spart sich dabei den eigenen Aufwand für die notwendigen Investitionen. Für die Wohnungswirtschaft hat der Gesetzgeber Mitte 2013 einen einheitlichen Rechtsrah- men für die Umstellung auf gewerbliche Wärmelieferung geschaffen. So ermöglicht §556c BGB Vermietern nun die Umlage der Kosten für die gewerbliche Wärmelieferung unter folgenden Bedingungen: Die Wärme muss mit verbesserter Effizienz entweder aus einer vom Wärmelieferanten neu errich- teten Anlage oder aus einem Wärmenetz geliefert werden. Zusätzlich dürfen die Kos- ten der Wärmelieferung die Betriebskosten für die bisherige Eigenversorgung mit Wär- me und Warmwasser nicht übersteigen. IM BLICKPUNKT Die Wohnungswirtschaft steht im Zuge der Energiewende vor großen Herausforderungen. Zum einen soll der Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent gesenkt werden. Zum anderen haben sich die Energiekosten pro Haushalt und Jahr im Vergleich zu 1990 nahezu verdoppelt. Damit steht die Wohnungswirtschaft unter erheblichen Druck, auf Dauer bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Seit 2013 in Betrieb: Biomethan-Blockheiz- kraftwerk mit 400 kW in Bischofswerda

Seitenübersicht