Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ddiv_03_2014_opti_pa1b

Hendricks‘ Dialog mit der Immobilienwirtschaft Beim ersten Treffen von Vertretern aus Politik und Verbänden in der neuen Legislaturperiode warb die Bundesministerin für bezahlbares Bauen und Wohnen. Ziel der Gesprächsreihe „Immobili- enwirtschaftlicher Dialog“, der seit 2007 regelmäßig stattfindet, ist es, die hohe Wohn- und Lebensqualität in Deutsch- land zu sichern. Beim letzten Treffen am 12. März 2014 bekräftigte Barbara Hen- dricks ihre Absicht, mit einem Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen den aktuellen wohnungspolitischen Heraus- forderungen zu begegnen. In den nächs- ten Wochen sollen mit allen am Dialog Beteiligten die Handlungsfelder des Bünd- nisses definiert werden. Die Ministerin ist zuversichtlich, „dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen werden im Interesse des gemeinsamen Ziels, die Wohnungs- und Lebensbe- dingungen der Menschen in diesem Land lebenswert zu gestalten“. Zu den hier- für von der Bundesregie- rung ins Auge gefassten Maßnahmen zählen die Mietpreisbremse, die Ver- besserung des Wohngel- des, der gezielte Einsatz des sozialen Wohnungs- baus sowie die verbilligte Abgabe von Bundesliegenschaften. Der DDIV forderte im Rahmen dieser Zusam- menkunft wiederholt die zeitnahe Einfüh- rung von Zugangsvoraussetzungen und der Versicherungspflicht für Immobilien- verwaltungen und plädierte – wie schon die Bauministerkonferenz Ende Januar vorbrachte – für eine Entschlackung des CO2-Gebäudesanierungsprogrammes für Wohnungseigentümergemeinschaften. Sie müsse, so DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler, zügig umgesetzt werden. Gelinge dies nicht, bestehe die Gefahr, dass wichti- ge Vorhaben versanden. „Das Engagement der Bundesregierung in dieser Sache muss sich an den im Koalitionsvertrag gesteck- ten Zielen messen. Sonst bleiben Vermö- gensbildung und Altersvorsorge weiterhin ohne ausreichenden Verbraucherschutz, die Energiewende im Gebäudebereich wird scheitern und die Dienstleistungs- qualität in der Immobilienverwaltung kann nicht dauerhaft gewährleistet werden.“ Die Teilnehmer am Immobilienwirt- schaftlichen Dialog im März 2014 Das Forum: erstmals mit den Ländern und kommunalen Spitzenverbänden. Foto:©BMUB/ThomasTrutschel,photothek.net www.goldgas.de Strom · Erdgas · Service. Von Ihrem Spezialisten! Wann wechseln Sie zum Spezialisten? Ob Erdgas oder Strom - Ihre goldrichtige Energielösung für die Immobilienbranche. KONTAKTIEREN SIE UNSERE SPEZIALISTEN: 0800 - 350 350 2 Energiekonzept für Immobilienverwalter Immobilien-Kompetenz in allen Energiefragen Individuell synchronisierte Rahmenverträge Jahresabrechnungen zum Wunschdatum innerhalb weniger Tage nach dem Eingang der Zählerstände Persönliche Ansprechpartner Abwicklung des gesamten Wechselprozesses

Seitenübersicht