Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 03_2013

DDIV AKTUELL 58  DDIVaktuell 03 | 13 7. Premium-Workshop Jahresauftakt zu Mietrechtsreform und SEPA Sylvia Pruß Rund 1100 Verwaltungsbeiräte und Immobilienverwalter haben sich auf dem 7. Premium-Workshop des Verbands der Immobilienverwalter (VDIV) Baden-Württemberg über aktuelle Themen rund um das Wohnungseigentum informiert. Die dreitägige Veranstaltung fand vom 21. bis 23. Februar 2013 im Stuttgarter SI-Centrum statt. Ganz besonders aufmerksam hörten die Beiräte dem Stuttgarter Rechtsanwalt Stephan Volpp zu, der aktuelle Entschei- dungen rund um das Wohneigentum erklärte. Der Freitag war den professionellen Immobilienverwaltern vorbehalten. Dass der VDIV BW auch politisches Gewicht hat, beweist der Besuch von Helm- fried Meinel, Ministerialdirektor im baden-württembergischen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, und von Lutz Freitag, dem ehemaligen GdW-Präsidenten. „Wie die Richter heute auslegen: ja, mein Gott, mein Gott“, kom- mentierte WEG-Experte Wolf-Dietrich Deckert aus Starnberg einige Urteile zur Kostenverteilung bei Instandhaltung und Instandsetzung bei Garagen und Stellplätzen in Wohnungseigentumsanlagen. Höchst VDIV Baden-Württemberg VDIV Berlin-Brandenburg unterhaltsam gestaltete sich auch der Vortrag seines Kollegen von der Innsbrucker Universität, Prof. Dr. Martin Häublein. Er zeigte Stolper- steine bei der Vertretung von Wohnungseigentümern in der Ver- sammlung auf, die Verwaltern teuer zu stehen kommen können. Weitere Referenten waren der Extremsportler Joey Kelly, die Geschäftsführerin des Versicherungsmaklers VDIV INCON, Sa- bine Grieger-Leipziger (Haftungsrisiken), Ottmar Wernicke, Ge- schäftsführer von Haus & Grund Württemberg (Mietrecht), Jörg Hofmann, Geschäftsführer eines Ingenieurbüros für Bauwesen (Schadstoffe), Hans-Jürgen Mohr von der Aareal Bank (SEPA). 1 1 Rund 1100 Verwaltungsbeiräte und Immobilienverwalter haben sich auf dem 7. Premium-Workshop in Stuttgart in- formiert. Die Vorstandsvorsitzende des VDIV Berlin-Brandenburg, Sylvia Pruß, betonte zum Auftakt des 5. Winter-Workshops des Verbands am 21. Februar 2013, dass zwar die Ausbildung durch das Engagement von IHK, Universitäten, Fachhochschulen und Fachschulen gesichert wird, den Verbänden der Immobilienwirtschaft jedoch die Aufga- be der Fortbildung ihrer Mitgliedsunterneh- men obliegt. Der VDIV-BB hat deshalb seine Workshops entwickelt, die seit dem Jahr 2008 erfolgreich stattfinden. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Auswahl topaktuel- ler Themen und hochkarätiger Referenten, die in offenen Diskussionen dem Verwalter wertvolle Praxisinformationen liefern. Auch die nunmehr fünfte Auflage des Workshops in den Räumen der VEGIS Immobilien dreh- te sich um aktuelle Verwalterfragen. Im ersten Beitrag der Veranstaltung infor- mierte Thilo Jurisch (Deutsche Kreditbank, Berlin) über die anstehende Einführung der SEPA-Logistik im Bankwesen. Er zeigte klar und verständlich auf, welche Aufgaben der Verwalter im Transaktionsservice zu be- achten hat und welche Voraussetzungen zeitnah bei Verwaltern, Mietern und Ei- gentümern umzusetzen sind. Anschließend referierte Rechtsanwalt Volker Grundmann (Kanzlei Grundmann/Schüller, Berlin) über die Änderungen der Mietrechtsreform. Schwerpunkte waren Modernisierung und Mieterhöhung, Umstellung auf Wärmecon- tracting, Kündigungsregelung und -schreiben sowie Zahlungs- und Räumungsklagen. Im zweiten Teil seines Vortrags beschäftigte sich Grundmann vorwiegend mit WEG-Themen wie Belegprüfung, Versammlungsvorberei- tung und aktuellen Beschlussanforderungen. Bernd Schneider (StadtArt Hausverwaltung, Berlin) entwickelte danach in einem mit- reißenden Vortrag Modelle zur optimalen Zeitplanung und Prioritätensetzung in der Immobilienverwaltung, die von den anwe- senden Verwaltern intensiv diskutiert wur- den. Nach Abschluss der Veranstaltung bot sich für die über 40 Teilnehmer die Gelegen- heit, den Workshop mit Referenten, Verwal- terkollegen und Partnern in angenehmer Atmosphäre bei Wein und Sandwichs aus- klingen zu lassen.

Pages