Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 03_2013

48 DDIVaktuell 03|13 Der Autor MARCO J. SCHWARZ Der Rechtsanwalt Marco J. Schwarz ist Justitiar des VDIV Bayern und in der Kanzlei Schwarz, Thönebe & Kollegen in München tätig. Die professionelle Immobilienverwaltung wird sich in den kommenden Jahren zunehmend mit der Bestandserhaltung und -verbesserung, aber auch mit der energetischen Sanierung unserer Bestandsbauten zu beschäftigen haben. Deshalb müssen Verwalter wissen, wie energetische Modernisierungen richtig auf Mieter umgelegt werden können. bin ich bereit, die anstehende Mieter- höhung zu akzeptieren, oder kündige ich das Mietverhältnis? 4. Nach Durchführung der Maßnahmen wird gegenüber dem Mieter Rechnung gelegt und abgerechnet sowie die Miet- erhöhung vorgenommen. Was ist eine Modernisierung? Hierzu findet sich eine Legaldefinition im neu geschaffenen §555b BGB: Eine bau- liche Maßnahme, die den Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöht, die all- gemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer verbessert oder nachhaltig Einsparungen von Wasser bewirkt. Modernisierungen sind auch bauliche Veränderungen, durch Der Gesetzgeber hat bei energe- tischen Maßnahmen ein nachvollziehbares Muster vorgegeben: 1. Prüfen, ob man eine Instandhaltung, In- standsetzung oder eine Modernisierung vornehmen möchte. 2. Mitteilung an den Mieter, was geplant ist und ob eine Mieterhöhung wegen der Kosten der Maßnahmen erfolgen wird. Wenn ja, Information an den Mie- ter, in welcher Höhe eine Mieterhöhung auf ihn zukommt. 3. Der Mieter kann sich überlegen: Muss ich die Maßnahme dulden? Wenn ja, Modernisierung richtig auf Mieter umlegen Fotos:©CadimGeorgiev/Shutterstock.com;OliverMertens

Pages