Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 03_2013

GEBÄUDE & TECHNIK 36  DDIVaktuell 03 | 13 Die Revolution ist eine Evolution In den letzten zehn Jahren hat sich Öl jedes Jahr um durchschnittlich fast 12 Prozent verteuert, Gas um knapp 5 Prozent. Angesichts dieser nachhaltigen – und langfristig zunehmenden – Verteuerung stellt sich die Frage, mit welchen Systemen bereits heute und in naher Zukunft Wohngebäude mit Wärme preiswerter und besser versorgt werden können. Von Oliver Mertens So viel ist klar: In den nächsten 20 Jahren werden wir bei der Wärmeerzeu- gung nicht ohne die fossilen Energieträger auskommen. Auch werden Null-Energie- Wohnhäuser nicht den Standard definie- ren. Zwar wird im Neubau das Passivhaus Standard, der Baubestand jedoch wird diese Vorgaben nach wie vor bei weitem nicht erfüllen. Fossile Energieträger wer- den weiterhin einen wesentlichen Teil des Energiebedarfs decken – wohlgemerkt des Energie- und nicht des Heizwärmebedarfs. Denn in der Zukunft wird die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme zum Alltag gehören. Elektrizität wird dadurch erheblich effizienter produziert als derzeit in den modernsten Großkraftwerken. Doch zurück in die Gegenwart. Zur- zeit werden noch mehr als zwei Drittel der Gebäude in Deutschland mit Gas (49,2 %) und Öl (29 %) beheizt, die Brennwerttechnik ist Stand der Technik. Brennwertgeräte können durch Konden- sation von Wasserdampf die Verdamp- fungs- und Abgaswärme weitgehend nutzen. Deshalb haben sie einen höhe- ren Wirkungsgrad und arbeiten deutlich energiesparender als Wärmeerzeuger ohne Brennwertnutzung. Allerdings ist die Brennwerttechnik und mit ihr die herkömmliche dezentrale Produktion von Wärme technisch ausgereizt. Die rein physikalischen Grenzen im Einsatz der fossilen Rohstoffe sind nahezu erreicht. Deshalb geht der Trend zu Hybridheizun- gen, die aus verschiedenen Systemen be- stehen und zur Kraft-Wärme-Kopplung. Mini-Blockheizkraftwerke (BHKW) Blockheizkraftwerke gab es bis vor wenigen Jahren nur als riesige Motorenanlagen, die ganze Häuserblocks, Hotels, Einkaufszen- tren oder Krankenhäuser mit Strom und Wärme versorgen. Inzwischen sind die Anlagen immer kleiner, leiser, kompakter geworden und haben sich bei Mehrfami- lienhäusern und Wohnanlagen zu einer ernsthaften Alternative zur konventionellen Heiztechnik entwickelt. Selbst in Einfamili- enhäusern erzeugen Mikro-BHKW hochef- fizient Strom und Wärme. Der Keramikwerkstoff Zeolith macht das Heizen noch effizienter. Foto:BoschThermotechnik Zurzeit werden noch mehr als zwei Drittel der Gebäude in Deutschland mit Gas und Öl beheizt

Pages