Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 03_2013

22  DDIVaktuell 03 | 13 1 Hydraulischer Abgleich Bei einer hydraulisch abgeglichenen Heizungsanlage wird jeder Heizkörper bei einer festgelegten Vorlauftempera- tur der Heizungsanlage genau mit der Wärmemenge versorgt, die benötigt wird, um die für die einzelnen Räume gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Ist die Anlage nicht dafür ausge- legt, kann man Armaturen wie voreinstellbare Thermostatventile oder Strangdifferenzdruckregler nachrüsten. Der Hydraulische Abgleich und alle damit zusammenhängenden Nachrüstungen sind förderfähig, für die Förderung der Heizungsmodernisierung ist der Abgleich Voraussetzung. Experten halten 10 bis 15 Prozent Energieeinsparung für durchaus realistisch, bei Einrohranlagen so- gar bis zu 20 Prozent. Dadurch amortisiert sich die Maßnahme meist in wenigen Jahren. 2 Leitungen und Armaturen isolieren Eine kleine, aber feine Maßnahme ist die Däm- mung wärmeführender Leitungen und Armatu- ren. Die Fachzeitschrift IKZ HAUSTECHNIK hat die Energieeinsparung, die sich bei der Rohrdämmung nach EnEV-Vorgaben ergibt, berechnet. Demnach be- trägt die Heizkostenersparnis pro Meter Rohr und Jahr in Gebäuden mit älteren Kesselanlagen knapp 84 Liter Öl oder 98 Kubikmeter Gas. Bei modernen Kesseln mit witterungsgeführten Temperaturregelungen sind es im- merhin noch 42 Liter Öl oder 49 Kubikmeter Gas. Die Investitionskosten für die Dämmung von Heizungsroh- ren liegen je nach Aufwand zwischen 10 und 30 Euro pro Meter Rohr. Die10besten geringinvestiven Energiespartipps Je teurer Energie für Wärme wird, desto mehr wird sie zum Problem für selbst nutzende Eigentümer, Mieter und letztlich auch für Verwalter. Energieeffizienz ist das Gebot der Stunde. Dabei muss es nicht immer gleich die ganz große energetische Modernisierung sein, auch Maßnahmen, die im Verhältnis wenig kosten, können beachtliche Mengen Energie einsparen. Von Oliver Mertens Foto:©rangizzz/Shutterstock.com

Pages