Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 02_2015

Keine Smart Meter- Pflicht für Haushalte BMWi legt Eckpunkte vor. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Eckpunkte für das Verordnungspaket „Intelligente Netze“ veröffentlicht. Es wird in Umset- zung des Koalitionsvertrages verbindliche Vorgaben für den künftigen Einsatz Intelligenter Messsysteme (Smart Meter) enthalten. Sie können zwei wichtige Funktionen im Stromsystem übernehmen: erstens als Baustein für die weitere Marktintegration erneuerbarer Energien, zwei- tens können sie auch für den Verbraucher einen zusätzlichen Nutzen bieten, indem sie den Energieverbrauch (nicht nur für Strom, sondern auch spartenübergreifend) visualisieren und so zu einer Anpassung des Verbrauchsverhaltens motivieren. Auf Basis einer Kosten-Nutzen-Analyse des BMWi sollen Intelligen- te Messsysteme nur dort verpflichtend eingebaut werden, wo sie zu Kosteneinsparungen führen. Größere Verbraucher über- nehmen die Vorreiterrolle beim Einsatz moderner Mess- und Steuerungstechnik. Erzeugerseitig soll an der Schwelle von 7 kW installierter Leistung festgehalten werden. Haushalte, die weni- ger als 6 000 kWh Strom im Jahr verbrauchen, sind von dieser Einbaupflicht ausgenommen. Für sie ist langfristig ein kosten- günstiger elektronischer Stromzähler mit Funktionen zur Ver- brauchsveranschaulichung vorgesehen. Zur Finanzierung werde keine neue Umlage geschaffen, sondern Einbau und Betrieb von Geräten würden – wie bisher – über Entgelte für Messung und Messstellenbetrieb finanziert. Das Kabinett soll vor der Sommer- pause darüber beschließen. KALORIMETA AG & Co. KG Heidenkampsweg 40 20097 Hamburg Tel. 040 – 23775 - 9000 info@kalo.de · www.kalo.de KALORIMETA AG & Co. KG Heidenkampsweg 40 20097 Hamburg Tel. 040 – 23775 - 9000 info@kalo.de · www.kalo.de * Dieser kostenfreie Service bezieht sich auf alle KALO-Mietzähler sowie auf gekaufte Zähler mit Garantiewartungsvertrag „Ihr Plus bei KALO: Kostenlose Übernahme des Melde- verfahrens nach § 32 MessEG – dafür sorgen wir persönlich.*“ Fred Baumann, Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortlich für den Bereich Dienstleistungen bei KALO Mit KALO die Meldepflicht für neue oder erneuerte Messgeräte richtig umsetzen: • Kein Aufwand: Automatische Meldung für Kunden mit Miet- oder Garantie- wartungsvertrag. • Kein Risiko: Keine Gefahr eines Bußgeldes bei ausbleibender oder nicht fristgerechter Meldung. • Wirtschaftlich: Es entstehen Ihnen keine Kosten für den KALO Meldeseservice*. ger als 6000 kWh Strom im Jahr verbrauchen, sind von dieser

Seitenübersicht