Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 02_2015

RECHT & STEUERN 38 DDIVaktuell 02|15 Pflichtverletzung des Verwalters durch Rechtsanwaltsbeauftragung ohne Kostendeckelung Was war passiert: Die klagende Woh- nungseigentümergemeinschaft hat- te in einer ordentlichen Versammlung einen Beschluss gefasst, wonach die WEG-Verwaltung zur Beauftragung eines Fachanwaltes in Absprache mit dem Ver- waltungsbeirat ermächtigt wurde. Der Beschluss sah vor, dass die Kosten für den Rechtsanwalt von den Wohnungseigentü- mern getragen und maximal 1.000 Euro betragen dürften. Die WEG-Verwaltung beauftragte daraufhin einen Rechtsanwalt und schloss mit diesem eine Vergütungs- vereinbarung, die einen Stundensatz von 300 Euro beinhaltete, ab. Die Rechtsan- waltskanzlei stellte der Wohnungseigen- tümergemeinschaft auf Grundlage dieser Vergütungsvereinbarung eine Rechnung in Höhe von 6.735,40 Euro. Zwischenzeitlich fand ein Verwalterwechsel statt. Die Woh- nungseigentümergemeinschaft beschloss im Jahr darauf, die Vorverwalterin, die den Rechtsanwalt ohne Kostendeckelung be- auftragt hatte, auf Schadenersatz in Höhe von 6.000 Euro zu verklagen. Die Woh- nungseigentümergemeinschaft vertritt dabei die Auffassung, dass die Verwaltung durch die Vereinbarung dieser Vergü- tungsvereinbarung im Namen der WEG mit einem Stundensatz von 300 Euro ge- gen ihre Verpflichtung, den Beschluss der Wohnungseigentümer durchzuführen, verstoßen habe. Die Meinung des Gerichts: Das Gericht sah die Klage als begründet an und verurteil- te die frühere Hausverwaltung zur Zahlung von 5.735,40 Euro. Das Gericht ist der Auf- fassung, dass die ehemalige Hausverwaltung dadurch gegen ihre Verpflichtung gemäß §27 Abs. 1 Nr. 1 WEG verstoßen hat, dass sie im Namen der WEG eine Vergütungsver- einbarung mit einem Stundensatz in Höhe von 300 Euro geschlossen hatte, ohne die Kosten nach oben zu deckeln. Der WEG- Beschluss, aufgrund dessen die Beauftragung des Rechtsanwalts stattgefunden hatte, sah ausdrücklich vor, dass die Kosten für den Rechtsanwalt maximal 1.000 Euro betragen dürften. Das Gericht betont, dass es beim Ist in einem Beschluss der WEG über die Beauftragung eines Rechtsanwalts ausdrück- lich eine Kostendeckelung beschlossen worden, so darf der Verwalter davon nicht ohne weiteres abweichen. Wenn unter Berücksichtigung von Stundensatz und voraussichtli- chem Umfang des zu bearbeitenden Sachverhalts bereits absehbar ist, dass der vorge- gebene Kostenrahmen nicht eingehalten werden kann, sollte sich der Verwalter durch die Einberufung einer außerordentlichen Eigentümerversammlung und einen erneuten Beschluss über die Kosten der Rechtsanwaltsbeauftragung absichern. RATSCHLAG FÜR DEN VERWALTER: Abschluss der Honorarvereinbarung durch die Verwaltung bereits erkennbar gewesen sei, dass bei einem Stundenlohn in Höhe von 300 Euro der Kostenrahmen voraussichtlich gesprengt werden würde. Aufgrund der sehr komplexen Materie, die der Rechtsan- waltsbeauftragung zugrunde lag, sei bereits bei Beauftragung absehbar gewesen, dass die von der Kostendeckung umfassten drei Stunden für die Bearbeitung des Mandates nicht ausreichen würden. Die Verwaltung hätte daher nach Ansicht des Gerichts vor Abschluss der streitigen Honorarvereinba- rung eine weitere Eigentümerversammlung einberufen müssen. Dokumentation: AG München, Urteil vom 11.04.2014 – 481 C 31813/13 WEG, ZWE 2014, 290. Foto:©EmiliaUngur/Shutterstock.com

Seitenübersicht