Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 02_2015

02|15 DDIVaktuell 33 plan sowie effizientes Schadenmanagement für Hausverwalter aus einer Hand – von den Sofortmaßnahmen über die Kommunikation mit Versicherungen und Sachverständigen bis hin zur Wiederherstellung. Damit Immo- bilien weiter bewohnt bzw. schnell wieder bewohnbar werden und kein Verlust von Mieteinnahmen droht. Sofortmaßnahmen zur Prävention von Folgeschäden Brand-, Wasser- oder Umweltschäden sind an sich schon schlimm genug. Um Folge- schäden zu vermeiden, sollten umgehend die nötigen Sofortmaßnahmen eingelei- tet werden. Diese beginnen mit „A“ wie Anlagen und Geräte abschalten über „D“ wie Dokumente und Einrichtung bergen, inventarisieren und sanieren bis hin zu „Z“ wie Zutritt Unbefugter verhindern. Auch bei Naturereignissen wie Starkregen, Ha- gel und Sturm gelten diese Grundsätze. Sollten nach einem Brand- oder Wasser- schaden Gebäudeteile wie z.B. das Dach oder Außenwände betroffen sein, muss schnell gehandelt werden, um die Ge- bäudesubstanz zu sichern. Hier kommen häufig konventionelle Planen, Dachlatten sowie Hammer und Nagel zum Einsatz – mit bekannten Unzulänglichkeiten: Wind- stöße zerren an der Konstruktion und Böen können unter die Plane fahren, sie aus der Befestigung reißen. Shrink Wrapping bietet hier als innovatives Verfahren Vor- teile: Die stabile, 300μ starke und schwer entflammbare Folie kann um Ecken und Kanten gelegt werden. Die Rollenware in Breiten bis zu 8m lässt sich bei sehr großen Flächen am Schadenort nahezu unendlich breit miteinander verbinden. So entsteht ein Witterungsschutz, der herkömmlichen Planen hinsichtlich Belastbarkeit und Halt- barkeit weit überlegen ist. Mit einer Heiß- pistole wird die Folie „geschrumpft“, das heißt, sie passt sich der Kontur an, verliert ihre Falten und wird sozusagen zur „zwei- ten Haut“ – auch für offene Gebäudehül- len. Sowohl Dach als auch Außenwand gilt es nach Brand- oder Unwetterschäden im Rahmen von Erstmaßnahmen zu verschlie- ßen, um Folgeschäden zu vermeiden. Nicht jede Sanierung kann kurzfristig starten. Manchmal fehlen Gebäudepläne, Sanie- rungsvorstellungen sind unterschiedlich, Sonderbaustoffe haben längere Lieferzei- ten oder Fachgewerke sind komplett ausge- bucht. Wenn bis zum Sanierungsstart mehr Zeit benötigt wird, ist Shrink Wrapping die perfekte Maßnahme. Auch Schadenprävention ist wichtig. Damit ein Schaden nicht noch mehr Schaden anrichten kann, sollten das Augenmerk aller- dings nicht nur auf der Beseitigung der Scha- denfolgen liegen, sondern auch auf gezielter Prävention. Neben den üblichen Leistungen bei Wasserschäden wie Leckage-Ortung und Trocknung sollte nach der Ursache des Schadens sowie nach weiteren Stellen im Ge- bäude, die ebenfalls betroffen sein könnten, gesucht werden. Werden solche gefunden, bildet ein Schaden-Sanierungskonzept die Entscheidungsgrundlage, die auf der nächs- ten WEG-Versammlung vorgelegt werden kann – bei Bedarf unter Hinzuziehung eines externen Sachverständigen. Vorsorglich soll- ten hier neben der Feuchtemessung auch Maßnahmen wie Bauthermografie, Langzeit- Klimamessung und baulicher Brandschutz vorgenommen werden. Shrink Wrapping: Wie eine zweite Haut legt sich die Schrumpffolie über das beschädigte Dach und schützt vor Folgeschäden. Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (gtw) und (IHK) Vorbereitung zur IHK Prüfung 10 Wochenendseminare Geprüfte/r Immobilien- verwalter/in (EBZ|gtw|DDIV) 6 Wochenendseminare DDIV-anerkannt 8 Monate Starten Sie jetzt! Informationen: www.gtw-weiterbildung.de In Teilzeit zum anerkannten Abschluss! gtw - Weiterbildung für die Immobilienwirtschaft Termine, Anmeldung und Beratung unter Tel: 089/ 57 88 79 und www.gtw-weiterbildung.de Vorbereitung zur IHK Prüfung 10 Wochenendseminare (EBZ|gtw|DDIV) Tel: 089/ 578879 und www.gtw-weiterbildung.de

Seitenübersicht