Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 02_2014

02|14 DDIVaktuell 61 ••• PREMIUMPARTNER ••• PREMIUMPARTNER ••• PREMIUMPARTNER ••• PREMIUMPARTNER ••• PREMIUMPARTNER ••• Satellit bleibt Nummer 1 beim TV-Empfang Frage nach Wohnen im Alter treibt Deutsche um 47Prozent der deutschen TV-Haushalte, das sind 18,1 Millionen, empfangen ihr Fernsehprogramm via Satellit. Damit bleibt der Satellit der wichtigste TV-Empfangsweg* in Deutsch- land – vor Kabel (44 %) sowie deutlich vor DVB-T (5 %) und IPTV (4 %). Zu diesem Ergebnis kommt der jüngst ver- öffentlichte ASTRA TV-Monitor 2013. Kein Wunder: Eine Medienversorgung via digitalem Satellitenempfang ist zukunfts- orientiert, kostengünstig und bietet ein vielfältiges TV-Programm. Wohnungsei- gentümer, Verwalter und Mieter profitie- ren gleichermaßen. Verbrauchern ermöglicht der Satellit ein facettenreiches Programmangebot mit rund 300 deutschsprachigen Sendern, da- von fast 80 HD-Sender in brillanter Bild- und Tonqualität. Hinzu kommt: Anders als bei Kabel-TV oder IPTV muss sich der Zuschauer nicht vertraglich binden. Außer den einmaligen Anschaffungskosten für eine Satellitenanlage sowie einen Receiver fallen keine monatlichen Anschlussgebüh- ren an. Auch für Verwalter bringt der Satelliten- empfang deutliche Vorteile: Im Vergleich zur herkömmlichen Kabelversorgung las- sen sich 30–50 Prozent der Kosten spa- ren – trotz notwendiger Investitionen, beispielsweise bei der Umstellung auf den hocheffizienten optischen Satelli- tenempfang. Dieser ist insbesondere für große Wohnanlagen geeignet. Denn mit nur einer Empfangseinheit lassen sich mehrere tausend Wohneinheiten ver- sorgen – ohne Qualitätsverlust. Fast ein Drittel der deutschen Satelliten-Haushalte (29%) empfangen ihr TV-Programm auf diesem Wege (Sat-ZF). Dank platzsparen- der Glasfaserkabel ist ein Auf- und Um- rüsten mit geringem baulichen Aufwand und zu niedrigen Kosten möglich. Inter- essiert? Mehr Informationen gibt es unter www.astra.de/wowi. *Erstempfang Wie werden wir im Alter wohnen? Diese Frage haben sich 80 Prozent der Deutschen schon gestellt – oft aus Sor- ge um soziale Isolation. Entsprechend hoch ist das Interesse am Thema: Rund jeder Dritte hat sich bereits konkret zum Wohnen im Alter informiert, so die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Studie. ImmobilienScout24 hat dies frühzeitig erkannt und in den letzten Jahren ein Internet-Portal hierzu etabliert. Über die 2013 neu gestaltete ImmobilienScout24- Seniorenwohnwelt informieren sich der- zeit monatlich rund 135 000 Menschen auf der Suche nach der passenden Wohn- situation fürs Alter. Vermarktungsplattform für die Wohnungswirtschaft Mit umfassenden Informationen und vor allem dem breiten Angebot an Immobilien punktet die ImmobilienScout24-Senioren- welt. Über 15000 Objekte aller erdenklicher Kategorien sind hier jeden Monat gelistet. Die Bandbreite wächst stetig und bildet die Vielfalt der Branche eins zu eins ab – vom Wohnen mit Service über Senioren-WGs bis hin zu altersgerechten Wohnprojekten. Für Anbieter seniorengerechter Wohnun- gen der ideale Vermarktungskanal. „Unsere Seniorenwelt ist für Interessenten direkt über die ImmobilienScout24-Startseite er- reichbar, was zu hoch qualifizierten Anfra- gen führt“, erklärt Key Account Manager Kai Puls. „Hinzu kommt die bundesweite Präsenz, so können auch Angehörige, die nicht in der Nähe wohnen, geeignete An- gebote suchen und vorschlagen.“ Weitere Informationen zur Vermarktung von Immobilien in der ImmobilienScout24- Seniorenwelt gibt es im Internet unter: www.immobilienscout24.de/senioren

Seitenübersicht