Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 02_2014

VERWALTUNG UND FINANZEN 46  DDIVaktuell 02 | 14 Der Autor KAY HILDEBRANDT Der Versicherungs- und Branchenexperte leitet den Unternehmensbereich Wohnungswirtschaft bei ­PANTAENIUS in ­Hamburg. Das Unternehmen hat sich auf praxisnahe Versicherungs­lösungen für Immobilien­verwalter spezialisiert und unter- stützt diese bundesweit im Versicherungs­management. www.pantaenius.eu/DDIV Versicherungspflicht für Immobilienverwalter Fest steht: Sie kommt. Aber wann? Neben der Regulierung berufli- cher Mindestanforderungen fordert der DDIV auch dies schon seit einiger Zeit: Die Versicherungspflicht als Zugangsvo- raussetzung für die Tätigkeit als Immobi- lienverwalter. Die neue Bundesregierung hat das Thema tatsächlich im Koalitions- vertrag aufgegriffen. Dort heißt es: „Wir werden berufliche Mindestanforderungen und Pflichtversicherungen für Wohnungs- verwalter und Immobilienmakler veran- kern. Den Verbraucherschutz bei Bau- und Dienstleistungen für Bauherren und Im- mobilieneigentümer wollen wir ausbauen, insbesondere im Bauvertragsrecht und bei der Fremdverwaltung von Wohnungen.“ Vertrauensschaden-Haftpflicht? Gibt es nicht! Eine detaillierte Formulierung, welche Versicherungen gemeint sind, wäre wün- schenswert gewesen. Zumal in der Praxis häufig die Begrifflichkeiten durcheinander geworfen werden. Fragt der Verwaltungs- beirat einer Wohneigentümergemein- schaft beispielsweise vor Abschluss des Verwaltervertrages nach dem Bestehen einer Vertrauensschaden-Versicherung und der Verwalter bejaht dies mit dem Hinweis, dass er die bereits vor Jahren abgeschlossen hat, ist zumindest Skepsis angebracht. Eventuell meint der Verwal- ter seine Vermögensschaden-Haftpflicht- versicherung. Denn auch wenn man den Begriff „Vertrauensschaden-Haftpflichtver- sicherung“ häufig hört, muss festgehalten werden: Diese Versicherungsform gibt es gar nicht! Bei der Einführung der Versicherungs- pflicht geht es dem Gesetzgeber vor allem um den Verbraucherschutz. Daher stehen zwei existenzielle Versicherungen im Fo- kus: an erster Stelle die Vertrauensscha- den-Versicherung. Sie bietet Schutz gegen Vermögensschäden, die zum Beispiel Foto:©MJTH/Shutterstock.com

Seitenübersicht