Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 02_2014

Die Durchführung der Analyse erfolgt in Kenntnis der Bestands- und Betriebsunterlagen sowie mit einer vollständigen Begehung und Beurteilung der Trinkwasseranlage unter technischen und hygienischen Aspekten. Dabei ist Folgendes im Bericht zu doku- mentieren:  Sichtung der Unterlagen zum Gebäudebestand und Bestandspläne der Trinkwasseranlage  Berücksichtigung von Wartungen  Hauseinführung des Wassers mit Armaturen  Warmwasserbereitung  Verteil-Netz einschließlich Zirkulation  Alle endständigen Entnahmestellen in den obersten Etagen  Überprüfung wichtiger Betriebsdaten, besonders der Tempe- raturen in der Trinkwasseranlage  Identifizierung der gefährdeten Bereiche  Einschätzung der Gesundheitsgefährdung  Ggf. Berücksichtigung von Brandschutz  Angaben zu Besonderheiten wie Leerstand, Totleitungen, Feuerlöschleitungen und Nutzerverhalten (lange Abwe- senheiten) Darüber hinaus muss eine zusammenfassende Gesamtbewer- tung mit Empfehlungen zu Sanierungsmaßnahmen mit zeitli- cher Priorisierung erstellt werden. Schon bei kleineren Wohnanlagen ist hierfür mit einem Auf- wand von zwei Tagen zu rechnen, was erklärt, dass Gefähr- dungsanalysen durchaus ihren Preis haben oder eben den Anforderungen nicht genügen. In der Praxis zeigt sich, dass Gefährdungsanalysen häufig ohne ausreichende Unterlagen zu Bestand und Betrieb durchge- führt werden. Meist sind nur Eingabepläne vorhanden, tech- nische Unterlagen fehlen. Angaben zu Wartung und Betrieb sind nur mühsam in Erfahrung zu bringen: Die Ortsbegehung muss rechtzeitig angekündigt, der Zugang in die Wohnungen mit endständigen Entnahmestellen organisiert, der Hausmeis- ter vor Ort ansprechbar sein. Vor allem in alten Gebäuden liegen Strangleitungen meist unzugänglich in den Wänden, die Dämmung ist gealtert oder kaum vorhanden und fast immer unzureichend. In der Folge ist das Kaltwasser zu warm und Warmwasser nur lau. Da die In der kommenden Ausgabe der DDIVaktuell werden wir uns aus- führlich den Maßnahmen gegen Legionellen im Trinkwassersystem widmen: von Spülung über Desinfektion bis hin zu Sanierungsmaßnahmen. FORTSETZUNG FOLGT Dämmung in den Wänden nicht nachgerüstet werden, muss der Mangel durch hohe Temperaturen und hohen Durchfluss aufge- fangen werden, wenn es die alten Zinkleitungen noch erlauben, was immer mit hohen Energieverlusten verbunden ist. Die Anfor- derungen an die Hygiene haben hier Vorrang. In vielen Fällen ist nur eine lückenhafte Erfassung möglich. Insbe- sondere bei Umbauten, Nachrüstung, Stilllegung von Leitungen sind Informationen der wartenden Heizungsfirma und des Haus- meisters einzuholen. Wir haben Ihre Sicherheit im Blick. Gutenbergring 55 22848 Norderstedt Tel.: 040 500 18 23-0 Fax: 040 500 18 23-23 Email: info@objektus.de www.objektus.de WennAndere aufhören, machen wir weiter. Von der Legionellenprüfung über das Eskalationsmanagement bis zum Sanierungsmanagement. Legionellen als Krankheitserreger Legionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen alsLegionellen als TOP-Thema: LegiOS Die aktuelle Trinkwasserverordnung erfordert weitergehende Maßnahmen zur Reinhaltung von Trinkwasser. Mit der zertifizierten Entnahme von Wasserproben zur Legionellenprüfung übernehmen wir weitere Leistungen im Rahmen der Verkehrssicherung. Sie schließt eine Regelungslücke für die Trinkwasser- qualität der gesamten Hauswasserinstallation. Davon betroffen sind zentrale Warmwasserversorgungsanlagen in rund 2 Millionen Mehrfamilienhäusern in Deutschland. Die Trinkwasserverordnung verpflichtet den Vermie- ter dazu, dass das abgegebene Wasser kontinuierlich genusstauglich und rein, sowie frei von krankheitserre- genden Keimen sein muss. Bei schuldhaften Verstößen gegen die in der Trinkwasserverordnung festgelegten Pflichten drohen dem Vermieter ordnungsrechtliche Bußgelder bzw. Strafverfahren. OBJEKTuS nimmt Ihnen diese neuen Aufgaben ab! Haben Sie Fragen oder wünschen einen Beratungs- termin, wir stehen Ihnen gern zur Verfügung. Die Überprüfung der Trinkwasserqualität ist Expertensache.

Seitenübersicht