Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 02_2014

GEBÄUDE & TECHNIK 28  DDIVaktuell 02 | 14 nachgegangen, entfällt dieser Versicherungsschutz. Darüber muss sich die WEG wie auch der Verwalter im Klaren sein. Die Einteilung der Befunde, und was sie bedeuten Für Ergebnisse der orientierenden Trinkwasser-Untersuchung gibt es vier Kategorien. Kategorie 1 Bis 100 KBE/100 ml: Befund unauffällig, Sanierung nicht erforder- lich, nächste orientierende Beprobung nach 3 Jahren Kategorie 2 101 – 1 000  KBE/100 ml: mittlere Kontaminati- on, Gefährdungsanalyse empfohlen, Rückspra- che mit Gesundheitsamt über weitere Schritte, Nachbeprobung und ggf. zusätzliche Maßnahmen, mittelfristige Sanierung Kategorie 3 1 000 – 10 000 KBE/100 ml: hohe Kontamination, Ge- fährdungsanalyse erfor- derlich, Rücksprache mit Gesundheitsamt über wei- tere Schritte, Spülung, ggf. Des­infektion, kurzfristiger Sanierungsbedarf und wei- terführende Beprobung Kategorie 4 Über 10 000  KBE/100 ml: extrem hohe Kontamina- tion, Duschverbot und/ oder Desinfektion, ggf. Nutzungseinschränkung, Gefährdungsanalyse erfor- derlich, Rücksprache mit Gesundheitsamt über wei- tere Schritte, Spülung, ggf. Desinfektion, unverzügli- cher Sanierungsbedarf und weiterführende Beprobung Welche Schritte sind einzuleiten? Jeder Befund mit Werten über 100 KBE/100 ml ist dem zuständigen Gesund- heitsamt anzuzeigen. Je nach Kategorie sind zudem weiterführende Untersuchungen oder eine Gefährdungsanalyse er- forderlich, die mit dem Gesundheitsamt abzustimmen ist. Bei hoher und extrem hoher Kontamination ist die Gefährdungsanalyse nach § 16 der Trinkwasserverordnung unter Berücksichtigung der UBA Empfehlungen und der DVWG-Arbeitsblätter unerlässlich. Sie darf nur von Fachleuten mit nachweisbar ausreichenden Spezialkennt- nissen durchgeführt werden. Fachlich geeignet sind Ingenieure oder Handwerksmeister mit entsprechenden Qualifikationen zu Kenntnis- sen der VDI 6023 Kat. A und der einschlägigen technischen Regeln des DVGW. Der Nachweis der fachlichen Eignung ist üblicherweise Sache des Ausführenden, nicht des Auftraggebers. Foto:©ankurpatil/Shutterstock.com

Seitenübersicht