Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 01_2015

DDIV AKTUELL 60 DDIVaktuell 01|15 VDIV Hessen Energie-geladene Tradition: November-Treffen bei Viessmann in Allendorf/Eder Wie schon in den vergangenen fünf Jahren konnte der Verband der Immobilienverwalter Hessen e.V. dank der guten Unterstützung und großzügigen Gastfreundschaft der Partnerun- ternehmen Viessmann Deutschland GmbH und Techem Energy Services GmbH erneut seine herbstliche Fachtagung am Unter- nehmenssitz von Viessmann in Allendorf/Eder veranstalten. Rainer Marcus als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Verbands der Immobilienverwalter Hessen e.V. und Gastgeber Dieter-Georg Joschko als Vertreter der Viessmann Deutschland GmbH begrüßten rund 40 Teilnehmer, von denen die meisten schon in den frühen Morgenstunden die Anreise „aufs Land“ auf sich genommen hatten. Die Werksbesichtigung mit begleitenden Erklärungen der Entste- hung und Entwicklung von Viessmann bis zur Besichtigung der Produktfertigung stellte die traditionelle Einführung der Fachta- gung dar. Anschließend führten die Vorträge versierter Referenten von Viessmann und Techem zu angeregten Diskussionen über das diesjährige Thema „Anlagenmodernisierung – einfach und kosten- effizient: innovative Wärmeservice-Lösungen“. Dem Leitfaden der Veranstaltung „Energie – Optimierung, Modernisierung, Finan- zierung“ folgend, griffen weitere Vortragsinhalte in Theorie und Praxis perfekt ineinander: Rechtsanwalt und Vorstand des Forum Contracting e.V., Volker J. Ziaja, referierte unter Berücksichtigung der Aspekte von Miet- und WEG-Recht über Chancen und Risiken des Wärmecontractings. Oliver Philipp Kehry, Vorstandsvorsitzen- der des VDIV Rheinland-Pfalz/Saarland, widmete sich mit einem Erfahrungsbericht aus Verwaltersicht dem Contracting mit detail- liertem Hintergrundwissen über die praktische Umsetzung. Den nicht zu unterschätzenden und wichtigen Bereich der Finanzierung stellte abschließend Dr. Harald Schlee von der Wirtschafts- und In- frastrukturbank Hessen vor und präsentierte das neue hessische Programm zur Modernisierungsförderung für Wohnungseigentü- mergemeinschaften, wobei er die für diese wichtige Zielgruppe der Wohnungswirtschaft neuen attraktiven, unbürokratischen Förder- angebote der KfW erläuterte. Die jederzeit angeregten Gespräche zwischen Tagungsteilneh- mern und Referenten zeigten wieder einmal, wie wichtig es für professionelle Verwalter ist, sich mit den vielfältigen aktuellen und zukunftsweisenden Aspekten rund um das Thema „Energie“ zu befassen. Nur wer heute schon weiß, wo es morgen lang geht und hier mit Unterstützung des VDIV Hessen, seiner engagierten Ko- operationspartner und Mitglieder aus einem beachtlichen Kennt- nis- und Erfahrungsschatz schöpfen kann, hat auch zukünftig „die Nase vorn“. Für die Unterstützung und die herzliche Gastfreundschaft von Viessmann, vertreten durch Dieter-Georg Joschko, sowie von Te- chem, vertreten durch Matthias Werner, bedanken wir uns sehr. Mit ihrer Hilfe und den fachlich gelungenen und brillanten Vor- trägen von Volker J. Ziaja, Oliver Philipp Kehry sowie Dr. Harald Schlee ist es zum wiederholten Male gelungen, den Nerv der Verwalterwelt von heute und morgen zu treffen. Auf die für 2015 bereits geplante Fortsetzung der gefragten und erfolgreichen Fach- tagungsreihe dürfen schon alle gespannt sein! Brillante Riege: Volker J. Ziaja, Matthias Werner, Dieter-Georg Joschko, Rainer Marcus, Oliver Philipp Kehry und Dr. Harald Schlee 1. Partnergespräch des VDIV Hessen Auf Einladung des Vorstandes des VDIV Hessen e.V. trafen sich am 27.11.2014 die Vertreter fast aller Kooperations- und Premiumpartner des hessischen Landes- verbandes in Neu-Isenburg. In seiner Einführungsrede erläuterte der Vorstandsvorsitzende Werner Merkel den zahlreich erschienenen Firmenvertretern die Arbeit und das erfolgreiche politische Engagement des hessischen Landesver- bandes sowie des DDIV und definierte das Ziel der Veranstaltung: der offene Gedankenaustausch darüber, was sich die Partner von ihrem Engagement im Ver- band erhoffen und wünschen und welche Vorstellungen seitens des Verbandes be- stehen. In der unmittelbar einsetzenden Diskussion zeigte sich im konstruktiven und willkommenen Diskurs, dass Verband und Firmenvertreter letztendlich aus un- terschiedlichen Gründen das gleiche Ziel verfolgen. Erörtert wurden Pläne für gemeinsame Veranstaltungen, auch in kleinerem Rah- men und in „verwalterschwachen“ Ge- bieten, von zwei- bis max. drei-stündiger Dauer am späten Nachmittag, für rasche Informations-Updates der Partner an den Verband und seine Mitglieder über anstehende technische oder gesetzli- che Änderungen, für praktisch angelegte Fachvorträge der Partner in Veranstaltun- gen und für die Vergabe von Fortbildungs- punkten für die Teilnahme von Verwaltern an Veranstaltungen – ganz im Sinne der von den Verbänden gewünschten Quali- fizierung. Weitere wichtige Themen waren die not- wendige Absprache zwischen Verband und Partnern, aber auch zwischen den Partnerunternehmen in Bezug auf firmen-

Seitenübersicht