Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 01_2015

Um Klarheit über eine Verwalterentlastung zu gewinnen, aber auch um Streitigkeiten über den Beschluss der Jahresabrechnung zu vermeiden, sollte über die Entlastung des Verwalters stets ausdrücklich beschlossen werden. RATSCHLAG FÜR DEN VERWALTER: die Entlastung des Verwalters zu sehen sei. Die Verwalterentlastung entspräche aber nicht ordnungsgemäßer Verwaltung, weil Schadensersatzansprüche gegen den Ver- walter im Raum stünden. Die Meinung des Gerichts: Das Gericht sah die Anfechtungsklage als unbegründet an, weil diesem Beschlusswortlaut gerade keine Entlastung des Verwalters zu ent- nehmen sei. Nach Ansicht des Gerichts hängt die Frage, ob in der Genehmigung der Jahresabrechnung zugleich auch der Verwalter entlastet werden sollte, von der Auslegung des jeweiligen Beschluss ab. Die Verwalterentlastung und die Geneh- migung der Jahresabrechnung seien zwei grundsätzlich getrennte Entscheidungen, die verschiedene Gegenstände betreffen. Jedenfalls sind es zwei eigenständige Be- schlussgegenstände, die keinesfalls zwin- gend miteinander verbunden sind. In der Jahresabrechnung sind sämtliche Einnah- men und Ausgaben der Gemeinschaft in einem Wirtschaftsjahr darzustellen, was auch solche Ausgaben beinhaltet, die vom Verwalter zu Unrecht getätigt wurden. Die Jahresabrechnung soll der Information und Kontrolle der Wohnungseigentümer dienen. Währenddessen hängt die Frage der Entlastung des Verwalters davon ab, ob die Wohnungseigentümer dessen Ge- schäftsführung insgesamt billigen wollen und auf die Geltendmachung von Scha- densersatzansprüchen gegen den Verwal- ter verzichten wollen. Die Entscheidung über die Verwalterentlastung hat ggf. erhebliche Bedeutung für die Mitglieder der WEG, weil ihr die Wirkungen eines negativen Schuldanerkenntnisses zukom- men. Ferner führt das Gericht aus, dass der Beschlussinhalt dem Beschluss selbst zu entnehmen sein muss. Um die weitrei- chenden Folgen einer Verwalterentlastung herbeizuführen, müssen daher Anhalts- punkte im Beschluss selbst oder zumindest im Übrigen Inhalt des Protokolls oder der Ladung zur Eigentümerversammlung zu finden sein. Dokumentation: LG München I, Be- schluss vom 11.09.2014 – 1 T 15087/14 = ZWE 2014, 419 WEG-Verwaltung Vertrag über die Verwaltung von Wohnungseigentumsanlagen (in einer Lang- und einer Kurzfassung) € 89 (zzgl. MwSt.) ZMR Sonderheft 2011 Musterabrechnung für Wohnungs- eigentümergemeinschaften € 15 (zzgl. MwSt.) Nutzen Sie die Musterverträge und Praxishilfen des DDIV für einen rechtssicheren und kompetenten Auftritt. Unser geprüftes Fachwissen steht allen Immobilienverwaltern schnell und unkompliziert unter www.ddiv.de oder per E-Mail an bestellung@ddiv.de zur Verfügung. Die Mitgliedsunternehmen der DDIV-Landesverbände finden die Verträge kostenfrei abrufbar im Intranet www.ddiv.de. DDIVservice GmbH • Dorotheenstraße 35 • 10117 Berlin • www.ddiv-service.de • 030 300 96 79 0 DDIV-Praxishilfen SIND SIE RECHTSSICHER UNTERWEGS? Muster-Verwalterverträge (Stand April 2014) Zum Download | Für DDIV-Mitgliedsunternehmen kostenfrei SE-Verwaltung Vertrag über die Verwaltung von Sondereigentum € 59 (zzgl. MwSt.) Mietverwaltung Vertrag über die Verwaltung von Wohngebäuden € 59 (zzgl. MwSt.) Kompendium Energetische Sanierung 2., überarbeitete Auflage, Februar 2014 kostenfrei DDIVservice GmbH • Dorotheenstraße 35 • 10117 Berlin • www.ddiv-service.de • 03030096790

Seitenübersicht